Bayerns erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“: Der Frankenwald

Bayerns erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“: Der Frankenwald

Hotelempfehlungen aus der Region

Titelbild: Pausierende Wanderer bei Blankenberg

Was dem Bierkenner das bayerische Reinheitsgebot, ist dem Wanderer das Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“. Der Deutsche Wanderverband zeichnet mit diesem Label seit vielen Jahren wanderfreundliche Gastgeber oder hervorragende Wanderwege aus. Seit kurzem bekommen auch ganze Wanderregionen eine solche Zertifizierung. Dafür müssen insgesamt 44 überprüfbare Kriterien auf der großen Wanderer-Wunschliste erfüllt werden.

Floßfahrt auf der „Wilden Rodach“, Wallenfels

Als Bayerns erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ besticht der Frankenwald abseits des Massentourismus durch seine authentische Ursprünglichkeit und pure Natur. Auf dem vielfältigen Wanderwegenetz mit dem 242 Kilometer langen FrankenwaldSteig oder den insgesamt 32 FrankenwaldSteigla zwischen 5 und 18 Kilometern begegnen Wanderer den Kernthemen „Stille hören“, „Weite atmen“ und „Wald verstehen“. Die Naturregion im Norden des Freistaats begeistert auch Erholungssuchende, Radfahrer oder Genussurlauber. So locken ein dichtes Radwegenetz, abenteuerliche Floßfahrten und Winteraktivitäten Outdoorfans in das „fränkische Alaska“. Veranstaltungs-Highlight ist der jährliche Wandermarathon mit seinen 444 Teilnehmern, der bereits Kultstatus erlangt hat.

Fränkische Brotzeit in der Natur mit Blick auf die Sinterasen

Liebhaber der regionalen Küche erwartet in der Genussregion Oberfranken mit der nachweislich größten Brauerei-, Bäckerei- und Metzgereidichte der Welt neben Bier, Bratwurst und Pralinen unter anderem auch das zarte Frankenwälder Zicklein als Spezialität. Mit der einzigartigen Heilmittelkombination aus Radon, Moor und Kohlensäure im Bayerischen Staatsbad Bad Steben und regionaltypischen Anwendungen verwöhnen Besucher hier Körper, Geist und Seele. Kulturhistorische Höhepunkte sind die zahlreichen Feste und Veranstaltungen in und um die jahrhundertealten Burgen und Schlösser. Ehemals als der „Kleiderschrank der Welt“ betitelt, blickt der Frankenwald neben der heute noch erlebbaren Flößerei oder Köhlerei auf eine lange Tradition des Klöppelns und der Weberei zurück.

Bilder: © Frankenwald Tourismus

www.frankenwald-tourismus.de
www.wandern-im-frankenwald.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.