Bezauberndes Berchtesgadener Land: Unterwegs im Alpenreich von König Watzmann

Bezauberndes Berchtesgadener Land: Unterwegs im Alpenreich von König Watzmann

Hotelempfehlungen aus der Region

Titelbild: Familienwandern Berchtesgadenerland

Hochalpine Gebirgslandschaften, urwüchsige Täler und unberührte Natur, malerische Dörfer, tief verwurzeltes Brauchtum und Kultur von Weltrang: Das Berchtesgadener Land zählt zu den imposantesten Bergregionen Deutschlands und besticht durch seine unverwechselbare Landschaft ebenso wie die lebendige Tradition.

Königssee / Foto: Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

Im Berchtesgadener Land warten weltberühmte Sehenswürdigkeiten, faszinierende Naturschönheiten und von Herzen gelebte Traditionen. Wie ein Fjord schlängelt sich der Königssee mit seinem glasklaren Wasser durch den einzigen Alpen-Nationalpark Deutschlands. Bei der Überfahrt zur Halbinsel St. Bartholomä mit der barocken Wallfahrtskirche und ihren roten Zwiebeltürmen hört man das berühmte Echo. Hier erlebt man aber auch Steinadler, Hirsche, Murmeltiere und unzählige Pflanzenarten, die sich rund um König Watzmann (2713m) ungestört entwickeln. In Berchtesgaden schlendern Gäste vorbei am Königlichen Schloss, herrlichen Bürgerhäusern, liebenswerten Läden und einladenden Wirtshäusern oder unternehmen im Bergwerk eine SalzZeitReise untertage, während sich am Kehlsteinhaus ein einzigartiger Blick über das Berchtesgadener wie das Salzburger Land öffnet und die Faszination der schroffen Bergwelt direkt erlebbar macht.

Wer hoch hinaus will, wandert oder klettert zu den atemberaubenden Gipfeln des Watzmanns, des Untersbergs und der Reiteralm. Ein großes Netz an Wanderwegen und Klettersteigen in allen Schwierigkeitsstufen (von gelb bis schwarz) wartet darauf entdeckt zu werden. Prächtig sind die stimmungsvollen Almabtriebe am Ende des Sommers. Die typischen farbenfrohen Fuikl, mit denen die Kühe geschmückt werden, werden hier besonders aufwändig von Hand gefertigt. In kaum einem anderen Ort in Deutschland hat das Brauchtum einen so hohen Stellenwert. Besonders an kirchlichen Feiertagen und jahreszeitlich bedingten Festen werden Besucher Zeugen dieser jahrhundertealten, authentisch gelebten Traditionen.
Bad Reichenhall hat sich einen Namen als Gesundheits- und Erholungsoase gemacht. Die gesunde Luft inmitten der intakten Bergwelt und das Salz als heilkräftiger Naturschatz machen die Alpenstadt und ihre benachbarten Kurorte zur ersten Adresse für Alpine Wellness wie Gesundheitsurlaub. Alpensalz, das „weiße Gold“, hat weltweit den Ruf Bad Reichenhalls als Kurort mit Tradition begründet. Vor allem AlpenSole wird für eine Vielzahl von medizinischen und kosmetischen Anwendungen genutzt. In den Bad Reichenhaller Kurmittelhäusern stehen Experten für Gesundheit, Prävention und Wohlgefühl bereit. Die moderne Rupertus Therme setzt mit ihrem vielseitigen Wellness-Angebot hohe Standards in Sachen Allgemeinbefinden. Wer mag, schlendert durch den Kurpark und genießt die Meeresbrise, die vom Gradierwerk herüberweht und die Luft mit feinsten Salzkristallen anreichert.

Oder wie wäre es mit einem Konzert der berühmten Bad Reichenhaller Philharmoniker? Einem Spaziergang durch die giebelständigen Häuser der Oberstadt? Oder einem gemütlichen Einkaufsbummel in einer der ersten Fußgängerzonen Bayerns, in der variationsreiche Geschäfte wie dem Stammhaus der Konfiserie Reber warten? An klaren Tagen lockt außerdem der Predigtstuhl zum entspannten Ausflug. Mit der historischen Großkabinenseilbahn geht es hinauf auf den 1613 Meter hohen Hausberg, der zu leichten Höhenwanderungen mit atemberaubenden Ausblicken auf Watzmann, Reiteralm und die Alpenstadt einlädt. Bei jedem Wetter lohnt sich ein Besuch in der Alten Saline. Ob zum Gang durch das weitläufige Stollennetz, das sich unter Bad Reichenhall verzweigt oder zu einem Kurs an der renommierten Kunstakademie, deren Inspirationsquelle in den historischen Gemäuern sprudelt: Der Prachtbau von König Ludwig I. hat seine beeindruckende Atmosphäre bis heute bewahrt.

Boote am Steg des Abtsdorfer Sees, der Abtsdorfer See liegt im Stadtgebiet Laufen, Rupertiwinkel, Berchtesgadener Land, Oberbayern

Im Norden gilt der Rupertiwinkel mit seinen prächtig geschmückten Bauernhäusern und idyllischen Seen als Familienparadies. Zwischen Saalach und Salzach gelegen, lässt sich der Landstrich mit voralpinem Charakter hervorragend erwandern wie auch erradeln. Neben dem barocken Kloster Höglwörth oder der historischen Salzachstadt Laufen warten bunte Blumengärten, genussreiche Einkehrstationen und abgeschiedene Almen ebenso auf ihre Entdeckung, wie Badegewässer und Klammen. Trachtenvereine halten das Brauchtum lebendig und gewähren Einblicke in die tief verwurzelten Gepflogenheiten.Viele Handwerker haben sich traditionellen Arbeitsweisen verschrieben oder führen Familienbetriebe bereits über Generationen fort. Vom Federkielsticker bis zum Geigen-Bogenmacher lassen sich die meisten gerne bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Liebhaber von selbstgemachtem Käse, fruchtigen Marmeladen oder geräuchertem Speck finden rund um den Rupertiwinkel zahlreiche Landwirte, die ihre Köstlichkeiten direkt ab Hof anbieten.

Egal ob Ferienwohnung oder Wellnesshotel, für jeden Geschmack und jedes Budget findet sich im Berchtesgadener Land die passende Unterkunft. Ein gut ausgeschildertes Wegenetz führt Wanderer und Radfahrer über mehr als 1000 Kilometer durch den Landkreis und bietet Herausforderungen für Sportler und Entspannung für Genussmenschen. Echte Gastlichkeit wird hier, im südöstlichsten Winkel Deutschlands zwischen Chiemsee und Salzburg, noch richtig gelebt.

www.berchtesgadener-land.com

Verwandte Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.