Chiemsee-Alpenland

Chiemsee-Alpenland

Hotelempfehlungen aus der Region

Titelbild: Luftbild Frauenchiemsee / © Chiemsee-Alpenland Tourismus

Die Region Chiemsee-Alpenland befindet sich im Süden Deutschlands zwischen München und Salzburg mitten in Bayern. Das Chiemsee-Alpenland erstreckt sich im Norden von Wasserburg entlang des Inns bis hin zum Kaisergebirge an die österreichische Grenze im Süden. Im Westen begrenzt das Mangfallgebirge das Gebiet, im Osten der Chiemsee mit dem berühmten Schloss des „Märchenkönigs“ Ludwig II.

Das Chiemsee-Alpenland ist eine der vielfältigsten Landschaften Bayerns. Eiszeitliche Gletscher prägten diese Bilderbuchlandschaft: Vor mehr als 10.000 Jahren zogen sich die Gletscher zurück und hinterließen Kuppen, Geröllberge, Täler und schmelzende Eisblöcke in den Mulden. Auch heute noch erkennen wir diese Landschaftsumwälzungen: Stellen Sie sich auf den Gipfel der Kampenwand oder des Wendelsteins und sehen Sie im Süden die atemberaubende Alpenkette, die nach Österreich und Italien weiterführt. Die Chiemgauer Alpen und das Mangfallgebirge bilden die letzten Ausläufer der bayerischen Alpen. Sehen Sie nach Norden, breitet sich vor Ihnen eine liebliche Voralpenlandschaft mit Hügel und Badeseen aus.

Brunnen-vor-Schloss-Herrenchiemsee_© Chiemsee-Alpenland Tourismus

Weltberühmt: das Schloss Herrenchiemsee

Das Schloss Herrenchiemsee auf der gleichnamigen (auto- und fahrrad- freien) Chiemseeinsel ist weltweit bekannt. Erbaut von König Ludwig II. nach dem Vorbild von Versailles, beherbergt es die Prunkräume des „Märchenkönigs“, den legendären Spiegelsaal sowie zahlreiche unvollendete Räume. Im Spiegelsaal finden alljährlich im Juli die Herrenchiemsee- Festspiele statt, in den Rohbauräumen große Kunstausstellungen der Neuen Pinakothek München.

Inselurlaub mitten in Bayern

Von besonderem Reiz ist auch die Fraueninsel im Chiemsee, ein malerisches Kleinod ohne Verkehrslärm. Mit zweieinhalb Quadratmetern ist sie Oberbayerns kleinste Gemeinde. Wie ihre Nachbarinsel gehört sie ausschließlich den Fußgängern. Einst von Münchner Landschaftsmalern als Motiv entdeckt, entwickelte sie sich ab 1832 zu Europas ältester Künstlerkolonie. Sechs der 16 Fischerfamilien am Chiemsee leben auf der Fraueninsel. Benediktinerinnen bewirtschaften das einst namensgebende Frauenkloster durchgehend seit dem 6. Jahrhundert, mit Ausnahme der 35-jährigen Pause nach der Säkularisation im Jahr 1803. Aktuell leben 21 Ordensschwestern in dem Kloster, das als Fotoobjekt und Ausflugsziel wegen seines Kräutergartens, des handgefertigten Marzipans und des Klosterlikörs berühmt und beliebt ist. Viele Gäste nutzen auch die Möglichkeit zur stillen Einkehr im Kloster.

Wandern mit Blick über den Chiemsee / © Chiemsee-Alpenland Tourismus

Aktivurlaub das ganze Jahr

Das ganze Jahr über genießen Aktivurlauber im Chiemsee-Alpenland eine Vielfalt an abwechslungsreichen Sportaktivitäten in der Natur. Für Wasserratten sind die rund 30 Seen und Flüsse ein wahres Eldorado, darunter sind auch immer mehr Stand-Up-Paddler am Chiemsee. Neben der Vielzahl an Wassersportaktivitäten finden Aktive rund 2000 Kilometer Radwege sowie Hunderte Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade und 1000 Kletter-Routen. Ein tolles Erlebnis sind auch Gleitschirmflüge von der Kampenwand mit Panoramablick auf den Chiemsee.

Winterzauber im Chiemsee-Alpenland

Im Winter locken vier Skigebiete – das Hockeck mit Deutschlands längster Flutlichtpiste, der Wendelstein mit sportlichen Abfahrten in hochalpiner Landschaft, die Kampenwand mit reinem Naturschnee sowie das weitläufige Skigebiet Sudelfeld. Ruhesuchende Skitourengeher werden abseits der Pisten fündig, sofern sie mit den Skitouren-Regeln vertraut sind. Langläufern bieten die mehr als 30 Loipen im Chiemsee-Alpenland abwechslungsreiche Fahrten durch eine Traumlandschaft. Je nach Schneelage kann u.a. am Samerberg, in Sachrang und Aschau, sowie in Oberaudorf und im Achental auf einem gut ausgebauten Netz zwischen kurzen und langen, einfachen und anspruchsvollen sowie ebenen und hügeligen Loipen gewählt werden. Weniger Skibegeisterte sind eingeladen, Berge und Winterwanderwege mit Schneeschuhen oder mit dem Schlitten zu erleben. Viele Rodelstrecken können auch kraftsparend mit einer Bergbahn erreicht werden. Speziell für den Winter ohne Schnee bietet der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland mit seinem Winterzauber viele buchbare Erlebnisse und Ausflugsmöglichkeiten an.

Bad-Aibling Therme / © Chiemsee-Alpenland Tourismus

Gesundheitsregion mit Tradition

Nicht nur die erholsame Berg- und Seeluft, sondern auch die natürlichen Heilmittel Moor, Schwefelthermalwasser, Jodthermalsole und Naturheilverfahren wie die Kneippkur zeichnen das Chiemsee-Alpenland als Gesundheitsregion aus. Die Region Chiemsee-Alpenland präsentiert sich zudem als moderner Kongress- und Tagungsstandort mit dem Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim als größter Veranstaltungsstätte. Zahlreiche Tagungshotels verbinden konzentriertes Tagen mit Annehmlichkeiten wie Golf, Wellness und Fitness. Besondere Tagungserlebnisse, beispielsweise hinter den historischen Mauern des Klosters Frauenwörth, auf einem Chiemseedampfer, auf dem Gipfel des Wendelstein oder auf einer schwebenden Plattform im Wald runden das vielfältige Angebot ab.

www.chiemsee-alpenland.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.