Der Teutoburger Wald lockt an…

Der Teutoburger Wald lockt an…

Hotelempfehlungen aus der Region

Das Wahrzeichen Altenbekens, der Viadukt- Wanderweg, bietet immer wieder grandiose Ausblicke auf den bis zu 35 Meter hohen Viadukt

Wandervergnügen im Mittelgebirge – Der Teutoburger Wald lockt mit Kletterparks und beeindruckenden Routen

Artenreiche Mischwälder, Moor, Heide und historische Ortschaften – die vielseitigen Landschaften des Teutoburger Waldes sind ein ideales Wanderrevier. Besonders beliebt sind der Hermannsweg und der Eggeweg, bekannt als die Hermannshöhen. Schon die alten Germanen wandelten auf diesen traditionsreichen Routen, die zu den „Top Trails of Germany“ gehören. Auf insgesamt 226 Kilometern und 13 Tagesetappen genießen Besucher traumhafte Aussichten auf wildromantische Waldlandschaften, Wiesentäler und bizarre Felsformationen. Für Eisenbahnfans lohnt sich ein Abstecher nach Altenbeken: Vom Viadukt-Wanderweg aus bieten sich immer wieder Gelegenheiten, den bis zu 35 Meter hohen Viadukt, Deutschlands längste Kalksandsteinbrücke, zu bewundern.

Der Teutoburger Wald ist ein echtes Kletterparadies: In zwei spannenden Parks kommen Jung und Alt voll auf ihre Kosten und können sich im Hochseilgarten austoben. Foto: epr/Teutoburger Wald/Interakteam GmbH

Bei Bad Driburg locken die weitläufigen Täler des Sachsenrings mit grandiosen Panorama-Ausblicken. Der Rundweg gilt mit seinen gut 18 Kilometern als anspruchsvolle Tagestour. Kulinarisch geht es dagegen in der Käsestadt Nieheim zu. Hinter dem Westfalen Culinarium mitten im historischen Stadtkern gelegen versteckt sich ein einzigartiges Konzept. In vier Museen erfahren Besucher alles über Bierbrauen, Westfälischen Schinken, Brot und Käseherstellung. Wer sich auf die Hermannshöhen begibt, merkt schnell, dass die Region für Kletterer einiges bereithält. Zwei Parks bieten Jung und Alt zahlreiche Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – hier kommen sowohl Anfänger als auch Profis auf ihre Kosten. Der Teuto-Kletterpark, der zu den ersten Waldkletterparks gehört, ist am Fuße des Hermannsdenkmals gelegen. Inmitten hoher Bäume befindet sich auch der Kletterpark Bielefeld am Johannisberg – mit Highlights von der rasanten Abfahrt mit dem Surfbrett bis hin zum Balancieren über Traktorreifen.

Die mächtigen Felsen der Externsteine ragen aus der Landschaft heraus und lassen sich über zwei in den Stein gehauene Aufstiege erklimmen. Foto: epr/Teutoburger Wald

Per Drahtesel ins grüne Glück – Im Teutoburger Wald faszinierende Fahrradtouren unternehmen

Fahrrad fahren bereitet große Freude und das Wohlgefühl verstärkt sich noch in der Urlaubsregion Teutoburger Wald. Sie ist eine wahre Schatzkammer für Outdoor-Freunde und bietet Radfahrern mehr als 25 spannende Routen.

Zu den beliebten Strecken gehört der Weser-Radweg. Im oberen Wesertal führt er vorbei an Beverungen und Höxter mit dem UNESCO-Kulturerbe Corvey, einem ehemaligen Benediktinerkloster, bis nach Bad Oeynhausen. Dort laden idyllische Gasthäuser direkt am Fluss zur Einkehr ein. Etwas weiter flussabwärts kann in Porta Westfalica eine weithin bekannte Sehenswürdigkeit entdeckt werden: Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal gilt als Tor nach Westfalen und thront hoch über der Weser.

Als ältestes Wahrzeichen der Kurstadt versprüht die Burg Bad Lippspringe historisches Flair. Foto: epr/Teutoburger Wald/Touristikzentrale Paderborner Land e.V

Viel weiter zurück in die Geschichte führt die Römer-Lippe-Route, auch ein Flussradweg, deram Hermannsdenkmal bei Detmold beginnt und entlang der Lippe zu römischen Spuren führt. Die Römer wollten vor gut 2.000 Jahren das Gebiet unter ihre Herrschaft bringen, wurden jedoch in der Varusschlacht besiegt. Zeugnisse dieser Zeit befinden sich im Lippischen Landesmuseum Detmold oder buchstäblich im Boden direkt am Weg: In seinen Grundrissen sehr gut erkennbar ist das Römerlager Anreppen, das zu den wichtigsten frührömischen Denkmälern in Deutschland zählt. Auch für Naturliebhaber sind die ersten Etappen Feinkost. Horn-Bad Meinberg imponiert mit der markanten Felsformation der Externsteine, die sich über zwei in den Stein gearbeitete Aufstiege erklimmen lassen und einen spektakulären Anblick bieten. Ein empfehlenswertes Ziel ist Bad Lippspringe, das 2017 die Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen ausrichtete. Ebenfalls wie gemacht für eine Radtour ist Bielefeld. Mitten im Teutoburger Wald gelegen, umgeben von viel Grün besticht die Stadt durch eine lebendige Musik- und Theaterszene, Baudenkmäler aus allen Epochen und eine abwechslungsreiche Gastronomie.

www.teutoburgerwald.de

Bergstädtchen Tecklenburg

Auf dem Höhenzug des Teutoburger Waldes inmitten seiner herrlichen Natur liegt der Luft- und Kneippkurort Tecklenburg! Das nördlichste Bergstädtchen Deutschlands fasziniert durch einen wunderschönen Blick über die grünen Wiesen, naturbelassenen Auen und großen Wälder des Naturparks Teutoburger Wald bis weit ins Münsterland. Neben seiner attraktiven Umgebung mit vielen spannenden Ausflugszielen direkt vor der Haustür, reizt Tecklenburg besonders durch den malerischen Altstadtkern. Verwinkelte Gassen mit liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern aus dem 16.-18. Jahrhundert prägen das Stadtbild. Sie versetzen den Besucher zurück in eine längst vergangene Zeit, als hier noch die Grafen zu Tecklenburg residierten. Hoch oben von der mächtigen alten Burganlage bietet sich ein faszinierender Blick über den gesamten Ortskern. Eingebettet in dieser eindrucksvollen Kulisse, liegt auch die Freilichtbühne von Tecklenburg. Das knapp 10.000 Einwohner zählende Städtchen darf sich übrigens ganz offiziell „Die Festspielstadt“ nennen. Immerhin gilt die Freilichtbühne Tecklenburg mit mehr als 2.300 Sitzplätzen als das größte Freilichtmusiktheater Deutschlands.

Ein weiteres Highlight in Tecklenburg ist der Besuch des Wasserschlosses Haus Marck. Die hochkarätigen Schlosskonzerte im historischen Ambiente ziehen Freunde klassischer Musik in ihren Bann. Eine Reihe von weiteren kulturellen Überraschungen bieten das Otto Modersohn Museum, das Kulturhaus oder das Puppenmuseum an. Traditionelle Veranstaltungen wie der Geranien- und der Leinenmarkt, aber auch das Weinfest, bekommen in der malerischen Umgebung einen unverwechselbaren Charakter.

www.tecklenburg-touristik.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.