Der Westerwald…

Der Westerwald…

Hotelempfehlungen aus der Region

…sanft wogend, zwischen Rhein, Lahn, Dill und Sieg, erhebt er sich. Der Blick streift über die lichten Höhen, wie der kühle Wind, von einem Horizont zum anderen. Über den mächtigen und bunten Laub- und Mischwäldern mit urtümlichen Mammutbäumen, dazwischen kreisen Milane. Kleine Weiher öffnen den Blick ins Land. Verträumt murmeln Wied und Nister in ihren tiefen Tälern, durchfließen mit ihrem Lebenselixier kleine Wäller Haufendörfer. Dort, an den Feuern in Schmiede und Küche, ist´s warm und heimelig, ein Duft von deftigem Kartoffeltopf durchströmt die Stuben.
Wie einst die Riesen spielten hier die Elemente, kraftvoll formten sie das Land. Wahre Schätze hinterließen sie in seinem Schoß: Wie schwarzer Diamant funkelt auch heute der Basalt an vielen Orten, geschmiedet im Feuerbauch der Erde, stark, fest und ewig. Ein begehrter Baustoff für die großen Städte von Welt ganz in der Nähe. Das kostbare Lebenselixier Wasser formt verwunschene Schluchten, bevor es sich in kleine Seen ergießt. Edle Krüge und Amphoren für alle Welt entstehen aus dem Ton im Kannenbäcker Land.


Und über allem summt seit Angedenken der frische und freie Wäller Wind. Doch Geschenke vergibt der Westerwald nur selten: Wer seine Schätze heben will, der muss beständig und geradezu ein sturer Kopf sein. Und so formt der Westerwald auch seine Wäller. Sie halten zusammen, wie ihr Basalt, ehrlich und mit sich im Reinen. Und sie wissen: Nur geduldig und gemeinsam kommen sie zum Ziel. So wie der Westerwälder „Basaltkopf“ Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der genau hier seine kühne und heute weltweit erfolgreiche Idee der Genossenschaft von und für Gleichgesinnte verwirklichte. So schreite weit aus, spüre mit jedem Deiner Schritte die Magie der Ruhe, erde Deine Gedanken. Nimm Dir vom unerschöpflichen Füllhorn urtümlicher Kraft der Elemente und atme die Frische auf den Höhen. Entdecke die Faszination längst vergessen geglaubter Gemeinschaft und Herzlichkeit tief in Deiner Seele. Finde Deine Welt. Im Westerwald.

Höhr-Grenzhausen brennt Keramik

„Höhr-Grenzhausen brennt Keramik“. Wie gut die Keramiker ihr Kunst- und Handwerk beherrschen, so dass Feuerfunken und heiße Flammen bewundernswerte Spuren auf den Gefäßen und künstlerischen Objekten hinterlassen, können Sie an diesem Tag in rund zwei Dutzend Ateliers und Töpfereien unmittelbar miterleben. Denn die KeramikerInnen lassen sich beim Arbeiten direkt über die Schultern schauen und freuen sich, wenn ihre handgefertigten „Schätze“ von Keramikbegeisterten erworben werden.


Die Werkstätten werden beim Sonderthema „Die Welt ist eine Scheibe“ tolle Facetten zeigen, wie man Keramik interpretieren kann und der Funke der Begeisterung auf die Gäste überspringt. Aus Funken wird dann hoffentlich ein „Feuerwerk“ der Entdeckungen!
Ein Familientag im Keramikmuseum Westerwald wird –bei freiem Eintritt- ebenfalls vieles bieten, damit gerade die kleinsten Besucher auch ihren Spaß haben.
Die Gastronomie hat regionale und internationale Küche im Angebot. Um die einzelnen Aktionen in der Stadt bequem besuchen zu können, bieten der Veranstalter und die EVM einen kostenlosen „Keramik-Pendel-Bus“ zu den Aktionspunkten an, so dass man getrost innerörtlich sein Auto auf den ebenfalls kostenfreien Parkplätzen stehen lassen kann.
Der handliche Flyer beschreibt alle Aktivitäten rund um die Veranstaltung und führt den Besucher zu den Werkstätten. Erhältlich ist er Flyer bei:

– der Tourist – Information im Keramikmuseum Westerwald, Lindenstr.13
– im Rathaus der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen oder
– in den Töpfereien

www.westerwald.info

Verwandte Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.