Die Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb

Hotelempfehlungen aus der Region

Faszinierende Felslandschaften – Beim Wandern durch den Geopark Schwäbische Alb Erdgeschichte entdecken

Die Welt ist voller wundersamer und beeindruckender Landschaften, die über Millionen von Jahren entstanden sind. Wind und Wetter formten tiefe Schluchten, dunkle Höhlen und glasklare Karstquellen. Um solch faszinierende Gegenden zu entdecken, muss man nicht weit fahren, denn auch Deutschland verfügt über Natur, die einen zum Staunen bringt!


Die Schwäbische Alb zeugt als UNESCO-zertifizierter Europäischer Geopark eindrucksvoll von den Spuren der Erdgeschichte. Grüne Hügel und bizarre Felsformationen sorgen für imposante Anblicke und bieten spannende Routen. Ein besonderes Highlight ist der 158 Kilometer lange Albschäferweg, der auf zehn abwechslungsreichen Etappen vorbei an Wachholderheiden, Kalkmagerrasenwiesen und verwunschenen Wäldern führt. Der naturbelassene Weg beginnt in Giengen an der Brenz, der Heimatstadt von Teddybärenerfinderin Margarete Steiff, und endet auf den letzten Metern an der Egau in Bayern. Entlang der Strecke stoßen Besucher immer wieder auf kulturelle Stätten, die zum Verweilen einladen. Von der Burg Katzenstein über die Vogelherdhöhle im Lonetal bis hin zur Kneippanlage am Brenzursprung, wo müde Beine schnell zu neuen Kräften kommen – es gibt einiges zu entdecken. Ebenfalls einen Abstecher wert ist die Charlottenhöhle in Hürben, die längste begehbare Schauhöhle Süddeutschlands. Sie ist ein wahres Tropfsteinparadies, das dank seiner neuen Beleuchtung noch geheimnisvoller erscheint als zuvor. Der große Abenteuer- und Wasserspielplatz sowie die Möglichkeit zu grillen oder einzukehren machen den Ausflug dorthin perfekt! Spannung verspricht auch ein Abstecher zum Heldenfinger Kliff, wo die Geschichte der Erde noch absolut greifbar ist. Es handelt sich dabei um einen Teil der Felsküste des tertiären Meeres vor 15 Millionen Jahren. Die Wellen haben hier auf einzigartige Weise Hohlkehlen aus dem Fels gespült, wodurch faszinierende Aushöhlungen entstanden. Auch das Steinheimer Becken erregt Aufmerksamkeit, zeugt der Krater doch vom Einschlag eines Meteoriten und dient als Fundstelle verschiedenster Fossilien. Für welche Etappe man sich auch entscheidet, erholsame und gleichzeitig aufregende Stunden sind gewiss!

Höchste Qualität für Radtouristen – Unvergesslicher Radspaß durch die schönsten Täler der Schwäbischen Alb

Die Sonne lacht, die Freizeit frohlockt und das Fahrrad ist auf Vordermann gebracht – höchste Zeit für eine ausgiebige Radtour in der freien Natur! Jetzt gilt es nur noch, die richtige Reiseregion sowie die passende Strecke auszuwählen. Als wahres Paradies für Radfahrer erweist sich etwa die Schwäbische Alb mit ihren spannenden und abwechslungsreichen Landschaftsformen.
Ein besonders attraktiver Radweg auf der Schwäbischen Alb ist die Albtäler-Radtour, die durch die drei Landkreise Alb-Donau, Heidenheim und Göppingen führt. Dieser Meinung ist auch der ADFC, der die Qualitätsroute mit vier Sternen auszeichnete. Auf einer Länge von 186 Kilometern führt diese Rundstrecke durch die acht schönsten Täler im UNESCO-GeoPark Schwäbische Alb – mit dabei sind das Donau-, Brenz- und Filstal. Bei einem Schwierigkeitsgrad von einfach bis mittel empfehlen sich abhängig von der eigenen Kondition drei bis fünf Etappen. Besonders für E-Bike-Fahrer zeichnet sich der Radweg als echtes Erlebnis aus. Unterwegs faszinieren typische Wacholderheiden, ursprüngliche Albdörfer und reizende Städtchen. Bizarre Felslandschaften und geheimnisvolle Höhlen entlang der Strecke laden zu zahlreichen Pausen ein: Ein beliebtes Ausflugsziel sind beispielsweise die Höhlen des Lonetals, wo einst die ältesten figürlichen Kunstwerke der Menschheit entdeckt wurden. Landschaftliche Besonderheiten bietet das Eselsburger Tal mit seinen sagenumwobenen „Steinernen Jungfrauen“. Für Geologie-Fans lohnt sich zudem ein Abstecher in die tiefste begehbare Schauhöhle Deutschlands, die Tiefenhöhle Laichingen. Fest steht: Der Reiz dieser Vier-Sterne-Qualitätsradroute liegt in der Verbindung aus Ur- und Frühgeschichte der Menschheit sowie geologischen Besonderheiten und individuellem Radlerspaß. Kartenmaterial sowie GPS-Daten sind unter www.albtaeler-radtour.de erhältlich. Dank guter Beschilderung fällt es auch leicht, dem Radweg zu folgen. Einige urige Einkehrmöglichkeiten mit freundlichen Gastgebern bieten Radfahrern als ADFC-Bett+Bike-Betriebe einen besonderen Service.

www.heidenheimer-brenzregion.de

Langenau

In Langenau und Umgebung gibt es eine Vielzahl von Freizeitangeboten. Nutzen Sie die lukrativen Pauschalangebote – egal ob Sie sich für ein romantisches Wochenende in einem stilvollen Landgasthof oder für das historische Lonetal mit seinen weltweit bekannten Funden aus der jüngeren Altsteinzeit vor ca. 40.000 Jahren interessieren: hier werden Sie fündig.  
Die Lage am Rande der Schwäbischen Alb und des stimmungsvollen Donaurieds sowie die unmittelbare Nähe zum idyllischen Lonetal verleihen Langenau einen hohen Freizeitwert.
Ein familienfreundliches Angebot für jung und alt steht dem aktiven Urlauber zur Verfügung. Im nauBad – der großzügigen Langenauer Frei- und Hallenbadanlage mit ansprechender Saunalandschaft kommt immer Ferienstimmung auf. Erholsame Wanderungen oder ausgedehnte Radtouren im Donauried und Lonetal sind ebenso reizvoll wie das entspannte Faulenzen an einem der zahlreichen Badeseen in der näheren Umgebung.

Hoteltipp in Langenau: Das Hotel Zum Bad

Beim Minigolf in den Nollenriedlen oder auf dem öffentlichen Grillplatz im Lonetal lässt sich so manche Mußestunde angenehm gestalten. Angler können beim Fliegenfischen im Naturschutzgebiet Langenauer Ried den Alltag hinter sich lassen. Nicht zuletzt die Nähe zu Ulm (17 km) und zum „Legoland“ in Günzburg (20 km) und die verkehrsgünstige Lage an der A7 und A8 macht eine Übernachtung in den zahlreichen Hotels in Langenau attraktiv.
Die ehemalige Moorlandschaft im Naturschutzgebiet Langenauer Ried bietet Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Das Donauried dient der Landeswasserversorgung. Hier ist eines der größten Wasserwerke in Europa angesiedelt. Die zahlreichen Höhlen im Lonetal sind archäologische Fundstätten, die mittlerweile wissenschaftliche Weltgeltung erlangt haben.

www.langenau.de

 

Die Stadt Wiesensteig  – zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert!

Wiesensteig ist ein staatlich anerkannter Erholungsort, malerisch eingebettet in steile Abhänge der Schwäbischen Alb. Seit vielen Jahrhunderten sowohl von der Natur als auch seiner facettenreichen Geschichte geprägt, erfreut Wiesensteig durch seine scheinbare Unberührtheit und die Gastfreundschaft seiner Bewohner. Die zahlreichen Freizeitangebote in der herrlichen Landschaft locken Sportbegeisterte von nah und fern in die Natur: Ein Paradies für Mountainbiker, Kletterer, Skifahrer und Wanderer. Die immer wieder herrlichen Aussichten laden zum Verweilen ein und eröffnen einzigartige Möglichkeiten den hektischen Alltag hinter sich zu lassen. Besonders sehenswert ist auch der Wiesensteiger Geopfad, der einen Querschnitt durch versteinerte 150 Millionen Jahre alte Schwammriffe zeigt.

Hoteltipp in Wiesensteig: Albhotel Malakoff

Für eine gemütliche Einkehr bieten sich die örtlichen Gaststätten an.

www.wiesensteig.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.