Durbach im Ortenaukreis.

Durbach im Ortenaukreis.

Hotelempfehlungen aus der Region

Titelfoto: © Schwarzwald Tourismus – Blick auf Schloss Staufenberg
Badens erster Großherzog holte 1782 aus dem Hessischen die Rieslingtraube an den „Klingelberg“ unterhalb von Schloss Staufenberg in Durbach. Seitdem heißen die Rieslinge hier Klingelberger und „Klingelberger“ aus Durbach zählen heute zu den besten Rieslingweinen in Deutschland

Der blumengeschmückte Wein- und Erholungsort Durbach liegt direkt an der Badischen Weinstraße, 50 Kilometer südlich von Baden-Baden und sieben Kilometer nördlich von Offenburg in der malerischen Vorbergzone zwischen Rheinebene und Schwarzwald.
Das Durbacher Tal zieht sich 14 Kilometer weit vom Ortsteil Ebersweier bis zum Mooskopf. Abwechslungsreiche und stille Landschaften laden ein zu kilometerlangen Touren durch sonnige Rebhänge oder malerische Obstwiesen. Der Wein prägt das Bild der Durbacher Landschaft, die Beschäftigung, das Leben mit dem Wein prägen die gelassene Heiterkeit der Durbacher.
Neben Wein ist der Obstanbau zweites Standbein der Landwirte, 230 Kleinbrennereien liefern ein vielfältiges Sortiment an Edelbränden. Das kulinarische Angebot reicht vom Gourmetrestaurant bis zur gemütlichen Wein- und Vesperstube.In Durbach wird natürlich auch gerne gefeiert. Ob traditionell beim Weinfest, dem Weintag oder auf zahlreichen Hoffesten – die Durbacher verstehen es mit ihren Gästen zu feiern.

Sehenswertes

Das Schloss Staufenberg wurde im 11. Jahrhundert von den Zähringern erbaut und ist seit 1832 im Privatbesitz der Markgrafen von Baden. Es thront über Durbach und ist Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt.
Von der Schlossterasse auf dem 383 Meter hohen Bergkegel genießt man einen herrlichen Rundblick über die waldbedeckten Schwarzwaldkuppen, Weinberge, bis hin zur oberrheinischen Tiefebene und dem Straßburger Münster. Egal ob zu Fuß als Höhepunkt einer Wanderung oder mit dem PKW, Schloss Staufenberg, ist gut zu erreichen.
Das Durbacher Wein- und Heimatmuseum ist ein Kleinod inmitten der dörflichen Idylle.
Das herrliche Fachwerkhaus, ein ehemaliger Rebenhof aus dem 18. Jahrhundert, liegt in der Ortsmitte (Talsstraße 36). Es erschließt Einblicke in das dörfliche Leben von einst, gibt Aufschluß über Broterwerb der Bewohner des Tals von damals bis heute. Anhand von traditionellen Geräten, Trachten und Gebrauchsgegenständen werden Leben und Arbeit der Bauern, Winzer und Dorfbewohner in der Vergangenheit dargestellt. Zum Haupthaus gehören außerdem eine Küferwerkstatt, das Brenn- und Backhaus, eine historische Mahlmühle, eine Scheune sowie ein Bienenhaus.


Direkt beim Eingang der MediClin Staufenburg-Klinik lädt der Skulpturenpark zum Kunst-Spaziergang ein. Über 70 Skulpturen vorwiegend aus weißem Carrara-Marmor oder rotem Sandstein sind harmonisch in das Landschaftsschutzgebiet eingebunden. Ergänzt werden die Steinarbeiten durch Holzskulpturen und Metallarbeiten die den Besuchern beim erholsamen Rundgang die Kunst näher bringen.


Der Park ist ganzjährig kostenfrei zugänglich und hat zu jeder Jahreszeit seinen besonderen Reiz. Ein Skulpturenparkführer ist in der Tourist-Information erhältlich.
Das Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle zeigt moderne und zeitgenössische Kunst auf hohem Niveau. Gründer des Museums ist der Sammler Rüdiger Hurrle, der seine Exponate dem Museum zur Verfügung stellt. Im halbjährlichen Rhythmus werden wechselnde Präsentationen gezeigt und vertiefende Sonderausstellungen veranstaltet.

www.durbach.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.