Facettenreich und vielseitig: Die Pfalz

Facettenreich und vielseitig: Die Pfalz

Hotelempfehlungen aus der Region

Von der Weinstraße bis zum Tabak-Radweg

Ferienregion Deutsche Weinstraße

Es ist schwer zu sagen, was den Reiz des Pfälzer Weinlands rund um die Deutsche Weinstraße ausmacht: Ist es das mediterrane Flair eines Landstrichs, in dem sogar Feigen, Kiwis und Zitronen reifen? Oder ist es, bedingt durch die Nachbarschaft zu Frankreich, die Leichtigkeit des Lebens in den malerischen Winzerdörfern? Oder vielleicht die ereignispralle Geschichte mit Resten römischer Siedlungen, Burgruinen, Klöstern und Schlössern?

Der Schöpfer hat es jedenfalls gut gemeint mit diesem Landstrich. Ob Radfahren, Wandern, Bummeln durch Altstadt-Gassen oder »Wellness« im Zeichen des Weins – an Freizeitangeboten besteht kein Mangel. Eine besondere Attraktion sind die fast zweihundert Weinfeste – mal volkstümlich-rustikal, mal gediegen-elegant, aber immer mit bestem Pfälzer Wein.
Gastronomie und Hotellerie bieten für jeden Geschmack etwas: vom familienfreundlichen Wohnen beim Winzer bis zum luxuriösen Hotel, vom sternegekrönten Spitzenrestaurant bis zu urigen Weinstuben.

Ferienregion Naturpark Pfälzerwald

Vieles ist einzigartig an dieser Landschaft im Herzen der Pfalz. Auf 180.000 Hektar Fläche erstreckt sich der Pfälzerwald, das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, ein wahres Natur- und Wanderparadies, in dem sogar der Luchs wieder heimisch geworden ist. Seit 1992 bildet der Naturpark Pfälzerwald zusammen mit den Nordvogesen im Elsass ein Biosphären-Reservat, das über Staatsgrenzen hinweggeht. Mensch und Natur leben hier in besonderer Harmonie, auf den Speisekarten stehen Wild, Pilze und frische Fische, aber auch andere regionale Spezialitäten wie Esskastanien ganz oben. Mehr als 10.000 Kilometer gut markierte Wanderwege versprechen Erholung pur. Einmalig in deutschen Mittelgebirgen sind zudem die mehr als 120 Hütten, die eine Einkehr zum urigen Erlebnis werden lassen. Burgen und Burgruinen, unberührte Landschaft und einsame Dörfer und Höfe machen das riesige Waldgebiet mit seinen offenen Tälern zu einer beliebten Erholungslandschaft. Alt und Jung, Sportbegeisterte und Familien fühlen sich hier gleichermaßen wohl.

Annalena Götz – Pfälzische Weinhoheit.

Pfälzer Bergland und Donnersberg

Man könnte sich verlieben in der Weite dieser Landschaft mit ihren sanften Hügeln, kleinen Wäldern und unberührten Flüßchen. Alltagstress und die Hektik der Großstadt sind hier meilenweit entfernt, denn das Kuseler Musikantenland und der Landstrich rund um den Donnersberg, mit 687 Metern die höchste Erhebung der Pfalz, sind Refugien für Menschen, die Ruhe und Entspannung suchen. Entsprechend gemächlich geht es beim Aufstieg auf den Donnersberg zu, auf dessen Hochplateau sich schon die Kelten heimisch fühlten. Viele Hinterlassenschaften aus keltischer Zeit laden im Keltendorf und im Keltengarten dazu ein, diese Epoche vor der Zeitwende zu entdecken.

Unberührte Natur begleitet den Wanderer beim Spaziergang durch die Geschichte, in stillen Tälern blühen seltene Orchideen und an den sonnigen Hängen des Alsenz- und des Zellertals gedeihen Rebstöcke. Die Unterkünfte sind besonders auf Familien ausgerichtet, und auch für die kleinen Gäste gibt es jede Menge zu entdecken. So eröffnet die »Weiße Grube«, ein ehemaliges Bergwerk, einmalige Einblicke ins Erdinnere, und im einzigen Turmuhren-Museum der Welt kann jeder mehrfach sehen, was die Stunde geschlagen hat.

Die Rheinebene

Die Pfälzer Rheinebene lädt zum Radeln geradezu ein: Die Landschaft ist durchzogen von einem Netz gut ausgebauter Feld- und Radwege, dazwischen liegen einzelne Höfe und schmucke Dörfer mit Fachwerk-Fassaden, bisweilen auch Wälder. Das Land lebt von der Landwirtschaft, denn der fruchtbare Ackerboden sorgt für eine Fülle von Genüssen. Allein 80 Gemüsesorten gedeihen hier, die Kartoffeln reifen weit früher als in anderen Regionen Deutschlands und Spargel gehören im Frühjahr zu den begehrten Köstlichkeiten. Kreative Köche finden hier alles für die Frischeküche, und die Urlaubsgäste können auf den Höfen oder am Straßenrand soviel kaufen, wie in den Kofferraum passt.

Pfälzische Weinhoheit.

Störche stehen am Tabak-Radweg

Auch die ersten Tabakpflanzen in Deutschland wurden in dieser Region gezüchtet, noch heute gehören Tabakschuppen zum Ortsbild. Und wenn Urlauber in der Südpfalz auf dem Tabakweg radeln, dann staksen bisweilen sogar Störche über die Wiesen. Gesäumt wird dieses Gemüseparadies vom Rheinstrom, der nicht nur die Zutaten für leckere Fischgerichte liefert, sondern auch eine Landschaft von unnachahmlichem Reiz: die Auwälder mit ihrer üppigen Vegetation, einladenden Baggerseen und verträumten Altrhein-Armen. Schwimmen, segeln, Kanu fahren oder einfach in der Sonne liegen…. Möglich ist alles, und das verleiht diesem sonnendurchfluteten Landstrich südländisches Flair – nicht umsonst heißt eines der bekanntesten Erholungsgebiete im Rhein-Pfalz-Kreis »Blaue Adria«.

www.pfalz.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.