Ferienregion Teutoburger Wald

Ferienregion Teutoburger Wald

Hotelempfehlungen aus der Region

Heil-Tradition und moderne Wellness-Freuden, aktive Erholung und Kulturgenuss

Das gibt es nur im Teutoburger Wald. Dieser Satz gilt für einzelne Sehenswürdigkeiten, vor allem jedoch für die ganz besondere Mischung: Von urbaner Kultur mit ländlichen Genüssen. Von historischen Denkmälern und moderner Architektur. Von Gesundheits-Urlaub und aktiver Erholung in einer Landschaft am Übergang von den nordwestlichsten Mittelgebirgen in die Norddeutsche Tiefebene.
Reisende Händler in den acht Hansestädten der Region, fromme Pilger und Wallfahrer, die seit Jahrhunderten zu christlichen Festen nach Paderborn, Herford oder Brakel kommen – der Teutoburger Wald ist eine Reise-Region mit langer Tradition. Die Wurzeln des modernen Tourismus‘ liegen erstens in den sieben Heilbädern, in den Kur- und Erholungsorten des Teuto, denn bereits seit dem 18. Jahrhundert kommen die Menschen in den „Heilgarten Deutschlands“, um ihre Leiden zu lindern, um wieder fit und vital zu werden.

Kreis Höxter: Schweben über Fels und Wasser – der Weser-Skywalk / Foto: F. Grawe, Kulturland Kreis Höxter

Zehn Qualitäts-Wanderwege und ein Top Trail

Zweitens zählt der Teutoburger Wald seit jeher zu den Trendsettern des Wander-Tourismus. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts suchten gestresste Städter erholsame, naturnahe Wege in unverfälschter Natur – und fanden auf den Kämmen des Teuto den 1902 angelegten Hermannsweg und den 1900 eingeweihten Eggeweg. Beide gehören heute zu den fünf Qualitätswegen „Wanderbares Deutschland“ im Teuto und bilden gemeinsam die „Hermannshöhen“, einen der „Top Trails of Germany“.
Genauso sind auch alle übrigen touristischen Möglichkeiten auf der Höhe der Zeit und wurzeln in einer guten Tradition der Gastlichkeit. So etwa die kulinarischen Spezialitäten Westfalens, die sich in den vier Museen des Westfalen Culinarium in Nieheim erleben lassen: Pumpernickel, Schinken, Käse und Bier. Es gibt sie, genau wie den westfälischen Pickert oder den Steinhäger, unverfälscht in gemütlichen Bauernhof-Cafés und Ausflugslokalen.

Bad Driburg: Burg Dringenberg / Foto: Bad Driburger Touristik GmbH

Das Hermannsdenkmal und weitere Wahrzeichen

Und auch die Landmarken und Wahrzeichen des Teutoburger Waldes wirken, obwohl seit langem weithin bekannt, keineswegs angestaubt. Eine interaktive Ausstellung an den Externsteinen informiert unterhaltsam über die Natur- und Kulturgeschichte der prägnanten Felsnadeln. Das UNESCO-Welterbe Corvey lässt sich bei geführten Rundgängen aber auch bei hochklassigen Kulturveranstaltungen erleben. Kloster Dalheim zeigt neben seiner europaweit einzigartigen Ausstellung zu 1700 Jahren Klosterkultur immer wieder außergewöhnliche Sonderausstellungen, die ein bundesweites Medienecho finden. Bei jährlichen Reenactment-Messen lassen Darsteller in originalgetreuen Kostümen Episoden der Geschichte in Minden wieder lebendig werden. Und das Hermannsdenkmal, 1875 eingeweiht und heute unter den Top 15 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten bundesweit, ist Dreh- und Angelpunkt einer facettenreichen Freizeit- und Erlebnislandschaft mit Freilichtbühne und Kletterpark.

Teutoburger Wald – Droste Haus im Herbst / Foto: Gräflicher Park Bad Driburg

Erlebnis Erdgeschichte und Landschaftsgenuss in zwei Naturparks

Nicht zuletzt ermöglicht die Ferienregion Teutoburger Wald zeitloses Naturerleben. Denn die Naturparke Teutoburger Wald / Eggegebirge und TERRA.vita bewahren nicht nur die einzigartigen Landschaften der nordwestlichsten Mittelgebirge. Sie machen zudem deren Lebensräume und Naturphänomene erlebbar. Etwa geologische Zeugnisse aus 300 Millionen Jahren Erdgeschichte, die im TERRA.vita-Park einzigartig lückenlos erhalten sind – deshalb nahmen die Vereinten Nationen ihn 2015 auf in die erlesene Gruppe der UNESCO Global Geoparks. GPS-Wege, Naturerlebnis-Pfade und -Stationen machen zum Beispiel die Heidelandschaft der Senne rund um die Ems-Quelle oder die blütenreichen Magerrasen an der Nethe mit ihrer unglaublichen Schmetterlings-Vielfalt begreifbar. Einen neuen Höhepunkt bildet dabei der Weser-Skywalk – die Aussichtsplattform hoch über der Weser bei Beverungen lässt weit blicken auf den Flusslauf im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen.

Wege, die Landschaft aktiv zu genießen, gibt es übrigens nicht nur für Wanderer. Auch Radfahrer finden in einem dicht geknüpften Wegenetz spannende Themenrouten, Ausflugsfahrten und Fernwege. Zudem gibt es im Teuto 18 Golfplätze, wunderschöne Reviere für Kanuten und Kletterparcours für jeden Anspruch. Und wem die unzähligen Aussichtspunkte auf den Gebirgskämmen nicht genügen sollten: Bei einer Ballonfahrt gibt es den landschaftlichen Reichtum es Teuto auf einen Blick.

Titelbild: Hermannsdenkmal / Foto: Teutoburger Wald Tourismus, Michael Münch

www.tourismus.teutoburgerwald.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.