Im Nizza der Ostsee: Seeheilbad Heringsdorf

Im Nizza der Ostsee: Seeheilbad Heringsdorf

Hotelempfehlungen aus der Region

Die Kaiserbäder – ein malerischer Winterzauber

Auf der einen Seite ein ruhiges, unverfälschtes Hinterland, auf der anderen Seite die Weiten des Meeres und der feine Sandstrand. So präsentiert sich eine der schönsten Regionen des Landes: Die Ostsee. Zu ihren Juwelen zählen die traditionsreichen Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansins, die sich in der ruhigen Winterzeit in wahre Erholungsoasen verwandeln.

Ein heulender Wintersturm fegt an der zwölf Kilometer langen Strandpromenade entlang, mit ihm schlagen die Wellen meterhoch. Die alten Baumkronen der weitläufigen Parkanlagen sind schneebedeckt und vereinzelt schreien hungrige Möwen. So mystisch und anmutig ist der Winter am östlichsten Ende des Landes. Wer zu dieser Jahreszeit einige Urlaubstage in den Kaiserbädern verbringt, wird mit ganz besonderen Erinnerungen zurückkommen. Zahlreiche Wellness-Oasen, wie die Ostseetherme in Ahlbeck, liefern nach einem verschneiten Strandspaziergang wohltuende, warme Entspannungsmomente. Sportlich aktive Familien erleben maximalen Spaßfaktor in der Eisarena und Romantiker genießen heißen Glühwein entlang der weitläufigen Promenade, an der auch im Winter einige Kioske geöffnet haben. Es handelt sich dabei um Europas längsten Strand-Boulevard, der die drei Kaiserbäder miteinander verbindet. Einer von ihnen ist das Seeheilbad Heringsdorf, das bekannteste und älteste Seebad Usedoms, in dem schon Kaiser Wilhelm seinen Energiebedarf deckte.

Die einst mondänen Zeiten sind in diesem charmanten Heilbad noch deutlich spürbar: Türme und Säulen schmücken die historischen Strandvillen, die vor vielen Jahren von Adligen als Sommerresidenz genutzt wurden. Nicht umsonst wird dieses Fleckchen Erde auch „Nizza der Ostsee“ genannt. Diese prunkvollen Gebäude sind noch heute beliebte Motive für malerische Postkartenbilder. Hier, in der einstigen Fischerkolonie, kommen Genießer an ihre Grenzen. Die Augen werden vom tiefblauen Meer verwöhnt, die Ohren vom Rauschen des Wassers und die Gaumen von den exquisiten kulinarischen Spezialitäten der Ostsee. Zahlreiche Restaurants bieten auch während der Wintermonate wahre Gaumenschmeichler – Fischbrötchen direkt vom Kutter, Steckrübensuppe wie bei „Muddern“ oder Klüten mit Äpfeln und Birnen – hier wird niemand hungrig bleiben.

Der Duft von herzhaften und süßen Leckereien weht in der Winterzeit aber nicht nur aus den Küchen der Heringsdorfer Restaurants, auf dem Wintermarkt, der sich ab dem 28. Dezember beschaulich hinter den Dünen aufbaut, locken viele regionale Köche zum Schlemmen. Kunsthandwerker zeigen an ihren Ständen vor einer winterlichen Kulisse ihre Werke und auf einer kleinen Bühne inmitten des weihnachtlichen Flairs, erleben Gäste ein lebendiges Programm. Gleich neben dem Wintermarkt eröffnet zeitgleich eine Eislaufbahn und am letzten Tag des Marktes erleben die Besucher ein ganz besonderes Highlight: Das große Feuerwerk um 17 Uhr auf dem Sportplatz, gleich neben der Seebrücke.

Fotos: Copyright Pixabay

www.usedom.de

Verwandte Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.