Meilensteine für das Wandererlebnis Franken punktet mit einer deutschlandweit einmaligen Vielzahl an zertifizierten Qualitätswegen

Meilensteine für das Wandererlebnis Franken punktet mit einer deutschlandweit einmaligen Vielzahl an zertifizierten Qualitätswegen

Hotelempfehlungen aus der Region

„Nur aufs Ziel sehen verdirbt die Lust am Reisen“ – dieser Ausspruch des großen fränkischen Dichters Friedrich Rückert beschreibt auf wunderbare Weise das Wandererlebnis in Franken. Zu schön ist es, auf den außergewöhnlichen und aufgrund ihrer Qualität zertifizierten Wanderrouten im Urlaubsland Franken unterwegs zu sein. Hier genießt man, was Natur, Kultur und Gastfreundschaft am Wegesrand für angenehme Überraschungen bereiten.

Zehn Naturparke und ein Schatz aus Kultur und Küche

Diese Erlebnisse sind dabei in Franken besonders vielfältig. 16 faszinierende Ferienlandschaften – vom Spessart-Mainland im Westen über die Ferienregionen „Coburg. Rennsteig“ und „Obermain • Jura“ bis zum Fichtelgebirge im Osten, von der Rhön ganz im Norden über die Städteregion Nürnberg bis zum Naturpark Altmühltal im Süden – machen Lust auf Entdeckungen in unverfälschter Natur. Wer in Franken unterwegs ist, wandert durch die waldreichen Mittelgebirge des Frankenwalds, des Steigerwalds, des Spessart-Mainlands und der Haßberge oder entlang der romantischen Ufer von Flüssen und Seen im Romantischen Franken und im Fränkischen Seenland. Bizarr anmutende Felsformationen begegnen den Wanderern in der Fränkischen Schweiz und im Nürnberger Land, während im Fränkischen Weinland und im Lieblichen Taubertal die Sonne die fruchtbaren Weinberge küsst.
Diese Landschaften sind einzigartig und ein besonderes „Revier“ für Wanderer: Zehn Naturparke liegen in Franken und gemeinsam machen sie weit mehr als die Hälfte der Fläche Frankens aus – ein Spitzenwert in Deutschland. Die Lust am Wandern wird dabei durch die kulturellen Schätze Frankens nur noch mehr geweckt – genauso wie durch die kulinarischen Höhepunkte des Urlaubslands. Unterwegs oder am Ende eines erlebnisreichen Wandertags belohnt man sich zum Beispiel mit einer Brotzeit und süffigem Bier „auf dem Keller“, mit einem verlockenden Glas Frankenwein und mit der köstlichen fränkischen Küche.

22 Wege und eine Region im Zeichen der Wanderqualität

Franken ruht sich aber nicht auf diesen „wanderbaren“ Voraussetzungen aus. Qualität, Service und eine wanderfreundliche Infrastruktur machen gemeinsam mit den engagierten Wandervereinen und den wanderfreundlichen Gastgebern das Freizeiterlebnis Wandern in Franken komplett.
Als erste Region in Bayern und zweite in ganz Deutschland wurde im Herbst 2015 der Frankenwald vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zertifiziert. Das bedeutet, dass der Frankenwald höchste Ansprüche hinsichtlich Wegen, Gastgebern, Service und Tourist-Informationen erfüllt. Dies erfordern die für die Zertifizierung notwendigen strengen Kriterien. So geht man im Frankenwald mit derzeit 35 ausgebildeten Wanderführern auf spezielle Themen-Touren. Ergänzend dazu sorgen interaktive Routenplaner sowie Karten mit QR-Code-Systemen und natürlich die gut durchdachte, wanderfreundliche Beschilderung für Orientierung. Für besten Service haben sich zertifizierte Gastgeber besonders auf Wanderer eingestellt und natürlich sind auch passende Arrangements für Wanderer buchbar.

Optimal vorbereitet: Wanderservice des Tourismusverbandes Frankens

Gerade bei einem aktiven Wanderurlaub ermöglicht eine gute Vorbereitung einen umso entspannteren Aufenthalt. FrankenTourismus ist dafür der beste Ansprechpartner. Auf der Website www.frankentourismus.de werden in der Rubrik „Erleben/Wandern“ die fränkischen Wandergebiete, Wanderpauschalen, wanderfreundliche Gastgeber sowie alle zertifizierten Wanderwege vorgestellt. Über die aktuellsten Wanderthemen informiert außerdem die Themenzeitung „Wandern in Franken“, die als Blätterkatalog auch auf www.frankentourismus.de zur Verfügung steht. Ideal für unterwegs sind zudem die kostenlosen Apps zum „Frankenweg – von Rennsteig zur Schwäbischen Alb“, zum „Fränkischen Gebirgsweg“ und zum „Kelten-Erlebnisweg“. Sie stellen den Wanderern sämtliche Infos der Webseiten www.frankenweg.de, www.fraenkischer-gebirgsweg.de und www.kelten-erlebnisweg.de sowie detailliertes Kartenmaterial zur Verfügung.

Der Kreuzberg

Die Rhön gilt als „Land der offenen Fernen“ und Musterbeispiel für sanf­ten Tourismus. Unendlich viel Wald, steile Basaltkuppen, einsame Hoch­flächen, dunkle Moore und freundliche Dörfer gehören hier zur Grundausstat­tung. Nicht von ungefähr hat die UNESCO Teile des Naturparks Rhön in den Rang eines Biosphären­reservats erhoben.
Ein weitläufiges Wanderwegenetz durchzieht das vulkanische Mittelgebirge der Rhön im „Dreiländereck“ Thüringen, Hessen und Franken. Die Wege führen beispielsweise hinauf auf den Kreuzberg, den „Heiligen Berg der Franken“, oder über Knüppeldämme ins „Schwarze Moor“. Ein beliebtes Ausflugsziel ist auch die Wasserkuppe, der höchste Berg der Rhön. Doch keine Angst: Beim Wandern in der Rhön muss niemand sein Gepäck selbst die Berge und Hügel hinauftragen – dafür sorgen die Pauschalangebote unter dem Motto „Wandern ohne Gepäck“. Auch Radfahrer werden in der Rhön bedient: Für sie gibt es über 2500 Kilometer Radwege und verschiedene Mountainbikestrecken.

Brotzeit, Bier und Frankenwein

Die Rhön ist für ihre Gastfreundschaft bekannt. Schmackhaft und deftig sind die Gerichte hier zumeist; dazu passend gibt es frisch gezapftes Bier oder auch den edlen Frankenwein, den das Land am Fuß des Kreuzberges aus eigenem Boden kredenzt. Schon seit dem Jahr 777 ist Weinanbau im Raum Hammelburg verbürgt, im Laufe der Zeit hat sich der fruchtige, erdverbundene und trockene Weißwein eine treue Fangemeinde geschaffen.

Kuren wie ein König

Wer die Kombination „Urlaub und Kur in heiler Natur“ sucht, der ist in den Rhönbädern genau richtig. Schon Bismarck verdankte nach eigenem Bekunden den zweiten Teil seines Lebens seinen 17 Kuren in Bad Kissingen, und König Ludwig I. turtelte mit Lola Montez in Bad Brückenau. Doch es ging auch ohne königlichen Segen, wie Bad Neustadt und das kleine, aber feine Bad Bocklet beweisen.

Wehrkirchen und mittelalterliches Fachwerk

Auch abseits der bekannten Kurorte sind in den alten Städtchen, Marktflecken und Dörfern viele Kostbarkeiten der Kulturlandschaft Rhön zu entdecken. Neben prächtigen Schlössern und Burgen birgt sie unter anderem als Besonderheit ummauerte Wehr­kirchen, zum Beispiel in Ostheim. Romantische Bildmotive liefert die mittel­alter­liche Fachwerkarchitektur von Ostheim, Bischofsheim oder Fladungen, dessen Rhönmuseum immer einen Besuch wert ist. Zu den interessantesten Orten Bayerns zählt das kunstreiche Münnerstadt, der Hauptaltar in der Stadtpfarrkirche ist ein bedeutendes Frühwerk Tilman Riemenschneiders.

www.frankentourismus.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.