Obstgarten am Elbstrom – Mein Altes Land

Obstgarten am Elbstrom – Mein Altes Land

Hotelempfehlungen aus der Region

Obstgarten Altes Land

Die südliche Unterelberegion bildet Nordeuropas größtes geschlossenes Obstanbaugebiet. Das Alte Land ist das Herz dieser Region und nicht nur den Hamburgern ihr liebster Apfelgarten. Das Alte Land beginnt direkt hinter Finkenwerder und erstreckt sich entlang der Elbe bis zur Hansestadt Stade hin. Gen Süden reicht das Alte Land fast bis an die Märchenstadt Buxtehude heran. Das Alte Land ist also ein Teil von Hamburg und ganz dicht bei – ein Katzensprung über die Elbe!

Das Alte Land ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Zur Kirschenzeit im Juli und zur Apfelernte von August bis September, wenn die Früchte frisch gepflückt auf den Obsthöfen feilgeboten werden, ist das Alte Land wie geschaffen für einen Besuch, der Seele und Körper Erholung bietet. Kinder entdecken die Früchte direkt am Baum und haben Spaß in der Natur. Viele Obstbauern bieten Führungen an und haben frischen Kuchen für die Gäste gebacken. Nun zum zweiten Mal finden auch in diesem Jahr die Altländer Wildkräutertage im Juni statt. Auch hier gibt es vielfältiges zu sehen und probieren.

© Tourismusverein Altes Land e.V.

Holländische Siedler machten das Alte Land im 12. Jahrhundert bewohnbar. Mit ihrem Wissen über Deichbau schützten sie den wertvollen Boden vor den Sturmfluten, entwässerten Moore und verteilten das Land unter den Bauern. Der Obstanbau hat hier eine fast 700-jährige Tradition und ist heute der bedeutendste Wirtschaftszweig der Altländer. Nach modernsten Anbaumethoden wird hier in Familienbetrieben gewirtschaftet und schmackhaftes, wertvolles Obst erzeugt. Viele Obstbauern bieten Führungen über ihre Höfe an, bei denen spannende Geschichten erzählt werden. Hier dürfen vom kleinsten Besucher bis hin zum erfahrenen Gärtner alle ihre Fragen loswerden.
Diese einzigartige Kulturlandschaft Altes Land ist Namengeber der Urlaubsregion „Altes Land am Elbstrom“, die den ganzen Landkreis Stade umfasst. Fachwerkhäuser, Kirchen, Orgelschätze, Obstplantagen und das maritime Erbe werden im Alten Land gelebt und gepflegt.

Anfahrt: Von Hamburg aus fahren Sie über die Köhlbrandbrücke, die Elbbrücken und Kattwykbrücke, oder durch den Elbtunnel, durch Finkenwerder über Cranz nach Jork, oder über Moorburg, Neunfelde bis nach Jork. Von den Landungsbrücken geht die Fähre 62 nach Finkenwerder. Von da aus mit dem 150ger Bus (fährt auch direkt von Altona) bis nach Cranz.
Mit der S-Bahn bis S-Bahn Neugraben und dann den 275ger Bus nach Jork, oder mit der S-Bahn bis Buxtehude und dann den 2031ger bis Jork.

www.mein-altes-land.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.