Oldenburg – Die schöne Norddeutsche mit sportlichem Charme

Oldenburg – Die schöne Norddeutsche mit sportlichem Charme

Die offene und freundliche Fahrradstadt Oldenburg ist voll von Überraschungen: Zahlreiche Museen und Ausstellungshäusern, eine riesige Fußgängerzone, imposante Architektur, blumengeschmückte Gärten, Bauernhöfe mit Kühen und Pferden auf den Wiesen und die obligatorische Portion Oldenburger Grünkohl mit Pinkel machen die Stadt im Nordwesten der Republik zu einem außergewöhnlichen Reiseziel.

Nach 1804 wurde diese Gartenanlage in Schlossnähe im Auftrag von Herzog Peter Friedrich Ludwig angelegt. Der Herzog war ein begeisterter Gartenliebhaber und verbrachte jede freie Minute in seinem Garten, den er auch großzügig mit der Öffentlichkeit teilte. Der Hofgärtner Julius Friedrich Wilhelm Bosse gestaltete die Anlage um, so das heute der Schlossgarten über 16 Hektar durch Gartenkunst im englischen Landschaftsstil des frühen 19. Jahrhunderts geprägt wird. Uralte Bäume, prächtige Gehölzkulturen und Rhododendronanlagen, Wasserzüge und sanfte Wiesen prägen dieses grüne Juwel mitten in der Stadt und lassen es wie ein „begehbares Gemälde“ erscheinen. Dieser zu den schönsten Parks Norddeutschlands zählende Schlossgarten ist mit dem Boot auf der idyllischen Mühlenhunte, auch aus einer anderer Perspektive zu erkunden. Heute zählt der Schlossgarten zu den wichtigsten und populärsten Naherholungsbereichen Oldenburgs. © Torsten Krüger / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Oldenburgisches Staatstheater: Seit 1893 prägt die Kuppel dieses Theaters das Stadtbild. Eines der wenigen Sechs-Sparten-Theater Deutschlands (Oper, Schauspiel, Tanz, Junges Theater, Niederdeutsches Schauspiel und Festivals). In neu-barockem Stil eingerichtet ist das prächtige Haus, wenn auch teilweise umgebaut, in seinem historischen Kern bis heute noch erhalten geblieben. © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Alter Landtag Oldenburg, Löwenstatue vor dem alten Landtag in Oldenburg © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Oldenburg ist eine moderne internationale Stadt im Grünen mit viel Tradition und Geschichte. Wer aber glaubt, bei viel alter Bausubstanz und ländlichem Charme bliebe das Kultige auf der Strecke, der irrt. Immerhin ist Oldenburg seit 1973 Universitätsstadt. Über 20.000 Studenten sorgen für belebte Szenetreffs, eine junge Kulturszene, besondere Boutiquen und gut bestückte Buchläden – eben die Zutaten, die eine Stadt zum Leben braucht. Wer sich nicht entscheiden kann zwischen dem Tempo einer Metropole und der Ruhe einer ländlichen Idylle, findet hier einfach beides. Der ausgewogene Mix macht es eben. Der freundliche Umgang miteinander und die Bodenständigkeit der Leute tragen zur Wohlfühlatmosphäre bei.

Fahrradständer an der Exerzierhalle des Staatstheaters Oldenburg bei Abendstimmung in Oldenburg © Jan Oeltjendiers

Fest im Sattel

Fahrräder gehören genauso zum Oldenburger Stadtbild, wie die klare Formensprache des Klassizismus. Verkehrsmittel Nummer 1 der Oldenburger ist das Fahrrad. Wo man hinschaut, wird der fahrbare Untersatz geparkt. Und wenn die Bundesliga-Teams EWE-Baskets oder die Handball-Damen des VfL Oldenburg spielen, kommt es schon mal zu einem Fahrradstau. Gut ausgebaute Radwege wie die 100 Kilometer lange „Route um Oldenburg“ laden ein, Stadt und Umgebung auf zwei Rädern zu erkunden.

Innenstadt, © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Stadtansicht © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Stadtansicht © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Carl von Ossietzky Universität © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Shoppinglust

Ein Spaziergang durch die Innenstadt darf nicht fehlen. Schon 1967 wurde der motorisierte Verkehr aus der Innenstadt verbannt. Heute ist fast das gesamte Zentrum Shoppingareal, das nur von Fußgängern benutzt werden darf. Mit noch vielen inhabergeführten Läden zählt Oldenburg zu den attraktiven Shoppingzielen in Niedersachsen. Große Auswahl und kurze Wege versprechen einen erfolgreichen Einkaufsbummel. Aber auch außerhalb der Fußgängerzone bereichern attraktive Einkaufszentren und Geschäfte das Angebot. Der öffentliche Personennahverkehr und ausreichend Parkplätze zentral und dezentral verbinden die beiden Lagen auf angenehme Art und Weise miteinander.

Stadtansicht © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH
Stadthafen © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

 

Das Wichtigste auf einen Blick

Oldenburg kann man auf ganz unterschiedliche Weise entdecken. Etliches lässt sich auf eigene Faust erkunden, weil viele attraktive Ziele nah beieinander liegen und schon rein optisch sehr reizvoll sind. Besonders sehenswert sind die St. Lamberti-Kirche, das Oldenburgische Staatstheater und das Schloss, heute Sitz eines Landesmuseums. Wenn man aber mehr erleben will, zum Beispiel historische Zusammenhänge erfassen, weitgehend unbekannte Seiten von Oldenburg kennen lernen, oder wenn man sich (fast) wie ein Einheimischer durch die Stadt bewegen will – dann führt kein Weg an einer Stadtführung mit einem sachkundigem Gästeführer vorbei. Der ideale Ausgang für jede Erkundungstour. Für Einzelpersonen bietet sich mehrmals pro Woche an verschiedenen Terminen die Teilnahme an einer Stadtführung an. Gruppen können nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen die Art und den Termin gestalten. Die Touristinfo Oldenburg berät und unterstützt bei der Planung und Gestaltung einer Stadtführung in Oldenburg.

Titelbild: Familienausflug mit dem Fahrrad in Oldenburg, © Verena Brandt / Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Touristinfo / Ticketshop Oldenburg
Schloßplatz 16 (ab September 2018 im Lappan, Lange Straße 3)
26122 Oldenburg
T +49 (0) 441 361613-66
info@oldenburg-tourist.de
www.oldenburg-tourismus.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.