Schwarzwälder Wanderwelten

Schwarzwälder Wanderwelten

- in Baden-Württemberg, Ebike, Magazin, Schwarzwald

Hotelempfehlungen aus der Region

Zu Fuß ins Glück

Die abwechslungsreiche Landschaft im Schwarzwald ist ideal für Wanderer und das sportliche Ausschreiten mit zwei Stöcken beim Nordic Walking. Von den Weinbergen am Westrand des Mittelgebirgs bis zu den sanfthügeligen Hochflächen der Baar im Osten, vom dicht bewaldeten Norden bis zu den sonnigen Bergen im Süden, von Gipfeln mit weiten Aussichten bis zu den wasserreichen Schluchten bieten sich vielfältige Wege an.
Den Weg zu verlieren, muss auf den fast 24.000 Kilometern Wanderwegen keiner fürchten. Die schwarzwaldweit einheitliche Beschilderung der Fernwanderwege, der regionalen und örtlichen Wege weist auf das nächste Wanderziel mit Kilometerangabe, auf Einkehrmöglichkeiten und Haltestellen von Bus oder Bahn hin. In West-Ost-Richtung führen außerdem sieben „Querwege“ mit Strecken zwischen 45 und 178 Kilometern vom Oberrheintal bis zum Bodensee. Dazu kommen rund 7.000 örtliche Rundwanderwege. Die ausgeschilderten Strecken addieren sich auf rund 1.600 Kilometer.
Ob auf der alpinen Gipfeltour am Feldberg oder auf der Hornisgrinde oder bei der eher beschaulichen Umrundung des Schluchsees, bei der mehrtägigen Wanderung auf dem West- oder Ostweg oder bei Erkenntnissen und Entdeckungen auf einem der vielen Themen- und Erlebnispfade – im abwechslungsreichsten, größten und höchsten Mittelgebirge Deutschlands geht nahezu jeder Wanderwunsch in Erfüllung.

Wandern für Genießer

Wer beim Wandern im Schwarzwald leichter „Strecke machen“ will oder unbeschwert die Landschaft genießen will, kann das Gepäck auch von den Gastgebern zum nächsten Domizil transportieren lassen. Hoteliers an Titisee und Feldberg haben 1971 erstmals „Wandern ohne Gepäck“ angeboten. Von hier aus eroberte die Idee nahezu alle Wanderregionen der Welt. Dieser Service gehört bei uns zu vielen Wanderpauschalen und wird von mehr als 190 zertifizierten „Qualitätsgastgebern“ angeboten.
Vielen gilt der Schwarzwald als „schönste Genießer-Ecke Deutschlands“. Besonders intensiv entdeckt man die Genussvielfalt so intensiv wie auf den „Kulinarischen Weinwanderungen“ im Frühjahr und Herbst: An mehreren Stationen unterwegs bieten Winzer ihre Weine und regionalen Spezialitäten meist direkt in den Rebbergen an.
Nicht nur des Weins oder der Küche wegen, auch wegen ihrer landschaftlichen Vielfalt schätzen aktive Naturliebhaber die Ferienregion im Südwesten hoch ein. Zur besseren Orientierung gibt es seit 2011 die „Schwarzwälder Genießerpfade“. Die sechs bis 15 Kilometer langen Premium-Wege erfüllen die Qualitätsanforderungen des Deutschen Wanderinstituts für „Premiumwege“ und bringen Landschaft, Wandervergnügen, kulinarische oder kulturelle Genüsse zusammen. Himmelsliegen, Schnapsbrünnle, Obststationen – immer wartet am Weg etwas Besonderes.
Für genussreiche Weinwanderungen bieten sich zwei Wege am Westrand des Schwarzwaldes besonders an: der „Ortenauer Weinpfad“ und das „Markgräfler Wiiwegli“. Der 120 Kilometer lange Ortenauer Weinpfad beginnt in Gernsbach im Murgtal und führt über Baden-Baden durch die Weinberge am Westrand des Schwarzwaldes nach Gengenbach und Diersburg südlich von Offenburg. Das „Markgräfler Wiiwegli“ verbindet über 81 Kilometer Weil am Rhein mit Freiburg im Breisgau.

Auf 36 Wegen durch das Paradies – Attraktive Wanderrouten am Treffpunkt von Schwarzwald und Schwäbischer Alb

Das Paradies liegt da, wo Schwarzwald und Schwäbische Alb auf Donau und Neckar treffen – zumindest jenes für Wanderer und Radfahrer. Denn dort wurde mittlerweile eine stattliche Anzahl an attraktiven Wanderrouten angelegt. Entstanden ist ein Wanderwegenetz, welches die schönsten Orte im Schnittpunkt der beiden klassischen Ferienregionen erschließt. Derzeit warten 36 nach strengen Qualitätsanforderungen geplante und angelegte Rundwanderwege auf neugierige Aktiv-Urlauber. Neun der Routen sind bereits als „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ und fünf als Premiumwanderwege zertifiziert oder erhalten in Kürze ihre Zertifizierung.
Die Palette reicht von der bequemen Halbtages-Wanderung bis zu anspruchsvollen Touren, wie etwa der Runde durch die rauschende Gauchachschlucht oder der Wanderung auf dem „Katzenpfad“ bei Hardt. An jedem Startpunkt steht eine übersichtlich gestaltete Einstiegstafel mit Karte, Sehenswürdigkeiten und Tipps. Markiert sind die Touren mit Distanzen zwischen sechs und 20 Kilometern nach den Vorgaben des Schwarzwaldvereins und des Schwäbischen Albvereins. Neben den bekannten touristischen Höhepunkten der Region – wie etwa Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, dem Wasserschloss im Sulzer Stadtteil Glatt oder dem Museum „Auto- und Uhrenwelt“ in Schramberg – gibt es auch zahlreiche bisher eher unbekannte Perlen zu entdecken. So haben nicht nur Wutach und Gutach tiefe Schluchten in der Landschaft hinterlassen, sondern auch das Albflüsschen Schlichem hat sich auf seinem Weg zum Neckar ein wildromantisches Felsental gegraben. Die Wanderungen sind als Rundstrecken angelegt, damit die Anreise einfach bleibt und genügend Zeit ist, um neben den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten der Region auch ihre Küche zu genießen. Sie ergänzen das umfassende Freizeitangebot und bilden zusammen mit den bestehenden Radrouten das „Rad- und WanderParadies Schwarzwald und Alb“. Derzeit sind 30 Radrundtouren mit insgesamt 1.150 Streckenkilometern ausgeschildert. Kostenlose Broschüren können beim Rad- und WanderParadies bezogen werden.

www.rad-und-wanderparadies.de

Seewald

Auf einem sonnenreichen Hochplateau liegt der staatlich anerkannte Luftkur – und Erholungsort Seewald mit seinen Teilorten Allmandle, Besenfeld, Eisenbach, Erzgrube, Göttelfingen, Hochdorf, Schernbach, Schorrental, Morgental, Omersbach und Urnagold.
Neben den landschaftlich und heilklimatischen Gegebenheiten bietet Seewald seinen Gästen einen erholsamen Urlaubsaufenthalt mit Wandern und Radfahren.
Gäste finden interessante Aktivitäten und Freizeitgestalungsmöglichkeiten rund um Seewald. Ideale und vielseitige Freizeitmöglichkeiten wie Segeln, Surfen, Rudern und Angeln können am Nagoldtalstausee in Erzgrube ausgeübt werden.Weitere Aktivitäten wie Reiten, Tennis, Kegeln und Gleitschirmfliegen gibt es in Seewald.


Wer die Landschaft etwas ruhiger erkunden möchte, dem stehen fast ebene und gut markierte Wanderwege zur Auswahl. Zahlreiche Fahrradrundtouren von 16-32 km werden angeboten. Einige Grillplätze und die Wassertretanlage in Eisenbach laden zum Verweilen ein.

www.seewald.eu

 

Eisenbach

Die Gemeinde im Schwarzwald verdankt ihren Namen dem Abbau von Brauneisenstein, der hier bis 1942 fast 500 Jahre lang betrieben wurde. Heute ist Eisenbach aber vor allem bei Uhrenliebhabern, Bogenschützen und Wintersport-Nostalgikern beliebt.
Die Uhrmacherei erlebte ihre Blüte im 19. Jahrhundert, als in fast jedem Haus des Ortes dafür produziert wurde: Gewichte, Pendel, Schilder und natürlich Zahnräder – nirgendwo sonst im Schwarzwald gab es mehr Uhrmacher. Heute erinnern die Uhrenstraße, die jährlich stattfindende Internationale Antik-Uhrenbörse und die Eisenbacher Uhrenausstellung in der Heimatstube an die große Geschichte der örtlichen Feinmechaniker.


Neben den gemütlichen Hotels und Ferienwohnungen in Eisenbach beherbergt der Ort mit dem Hotel Bad auch ein ausgewiesenes Bogensport-Hotel. Die Schützen kommen aus ganz Deutschland in den Schwarzwald, um hier auf einem Winter und einem Sommer-Parcours sowie in einer eigenen Halle die Sehnen zu spannen. Kurse, Lehrgänge und zahlreiche Wettkämpfe – darunter auch die Deutschen Meisterschaften – machen das Hotel unter Robin Hoods Erben zu einer gefragten Adresse. Europas größte Bogen- und Messermacher-Messe findet hier jedes Jahr ebenfalls statt.
Historisches begab sich derweil 1908 in Schollach, das in einem kleinen Seitental von Eisenbach liegt und durch seine über Jahrhunderte erhaltene Ursprünglichkeit besticht: Hier erfand Robert Winterhalder die „Aufzugsbahn für Rodler und Skiläufer“ – den ersten Skilift der Welt. Am historischen Lifthang steht noch immer das alte Mühlenhaus, wo sich der Original-Antrieb von damals bestaunen lässt. Mittlerweile gibt es zwei Lifte in Eisenbach, die Skifahrer und Snowboarder die Hänge hinauf ziehen. Für Langläufer im Schwarzwald werden darüber hinaus reichlich Loipen-Kilometer gespurt. Schnee fällt in Eisenbach stets genügend, sein höchster Punkt liegt auf 1130 Metern, womit die Gemeinde zu den höchstgelegenen im Schwarzwald zählt.
Im Sommer finden Wanderer und Mountainbiker in dem bergigen Gelände anspruchsvolle Touren und Trails. 2009 wurde der „Eisenbacher Panoramaweg“ eröffnet, der im Winter auch als Skiwanderweg genutzt wird.

www.hochschwarzwald.de
Auftakt in die Wandersaison: Erste Wanderwoche in Todtmoos

Unterwegs auf dem Schluchtensteig und dem Lebküchlerweg

Erstmalig findet in Todtmoos eine Wanderwoche vom 7. bis 14. Mai mit geführten halb- und ganztägigen Themenwanderungen statt. Das Programm ist in Zusammenarbeit mit dem 1864 gegründeten Schwarzwaldverein entstanden. Führer dieses ersten Wandervereins in Deutschland begleiten die Touren. In der 1.900 Einwohner zählenden Schwarzwälder Gemeinde treffen viele Qualitätswanderwege für Fernwanderer sowie Themenwege zusammen. Sie gehören, wie etwa der Westweg oder der Schluchtensteig zur einheitlich gekennzeichneten Wanderregion des Schwarzwaldes.


Ein Premiumwanderweg für Genießer ist der zwölf Kilometer lange Lebküchlerweg, der eng mit der Geschichte der örtlichen Wallfahrt verknüpft ist. Der einst für die Pilger gebackene Lebkuchen gehört auch heute noch zu den Todtmooser Spezialitäten. Auf dieser halbtägigen einfachen Wanderung mit mittleren Steigungen geht es einmal rund um den Ort auf etwa 800 Metern bis hinauf zum 1.263 Metern hohen Hochkopf. Routinierte Wanderer kommen auf einem Teilabschnitt des Schluchtensteigs auf ihre Kosten: Hier wechseln sich schmale Pfade, wilde Steige und stille Forstwege mit guten „Geh“wegen ab. Er gehört zu den „Top Trails of Germany“. Erlebnisreich sind die einfachen Wanderrouten auf dem Westweg, dem ältesten Fernwanderweg Deutschlands, oder der Wanderung auf den 1.493 Meter hohen Feldberg. Zusätzlichen geben Themenwanderungen mit Jägern und Förstern Einblicke in Fauna und Flora und zeigen, wie man sich in unseren Wäldern richtig ans Wild anpirscht.
Mit der Todtmooser Inklusiv-Gästekarte, die Urlaubsgäste von ihrem Beherbergungsbetrieb bekommen, ist die Teilnahme an den Wanderungen kostenfrei.

www.todtmoos.de

 

Der Schwarzwald:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.