Uckermark – Von Biberburgen und Biwakzelten – Umgeben von Wasser und Wäldern die Seele baumeln lassen…

Uckermark – Von Biberburgen und Biwakzelten – Umgeben von Wasser und Wäldern die Seele baumeln lassen…

- in Aktuelles, Brandenburg, Camping, Kanu fahren, Magazin

Hotelempfehlungen aus der Region

Wenn uns der Blick für das Wesentliche durch all den Stress abhanden geht, hilft ein Rückzug in Richtung Natur und Ursprünglichkeit. Einfach mal wieder Zeit haben, statt alles nur an sich vorbeiziehen zu lassen – danach sehnen sich viele. Und wo könnte man eine solche Entschleunigung besser erfahren als umgeben von dem reinigenden Element Wasser?

Über 161 Vogelarten fühlen sich im Nationalpark Unteres Odertal heimisch und nutzen die Auen als Nistplatz oder als Winterquartier Foto: epr/Alena Lampe/Uckermark

Wenn wir inmitten der Natur nicht mehr nur auf unsere Sorgen achten, sondern die Sinne schärfen für die Tier-, Pflanzen- und Wasserwelten um uns herum, rückt der Alltagsstress ganz schnell in den Hintergrund. Die Uckermark ist mit ihren über 500 Seen, Flüssen und Moor-Tümpeln das ideale Rückzugsgebiet. Hier findet sich ein harmonisches Miteinander von Mensch und Natur. Wer also nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun will, nimmt eines der zahlreichen ökologischen Ferien- und Freizeitangebote um die Gewässer der Uckermark wahr. Wie wäre es mit einer Naturerkundungstour im Kanu oder einer Auszeit auf einem Biberburg-Floß? Mit diesen Hausbooten der besonderen Art lässt sich die Nationalparkregion hautnah und völlig klimafreundlich erfahren. Auch für Wasserwanderer oder Angler gibt es viele interessante Angebote. Die nötige Angelkarte gibt es sogar ohne Angelschein etwa beim lokalen Tourismusverein.
Wer die Nassgebiete, ohne Nähe einzubüßen, lieber vom Ufer aus entdecken will, mietet sich ein Ferienhaus zum Beispiel direkt am Röddelinsee oder sucht das Abenteuer beim bodenständigen Biwak-Zelten.

Die Uckermark ist mit über 500 Seen und Gewässern das ideale Natur-Erholungsgebiet. Hier findet sich ein harmonisches Miteinander von Mensch und Umwelt. Foto: epr/Kappest/Uckermark

Egal wofür man sich entscheidet, in der Uckermark lässt sich die Natur völlig neu erleben. Sümpfe, Wälder und Seenplatten offenbaren ihre vielfältige Flora und Fauna und je stiller man selbst ist, desto intensiver nimmt man diese Welt plötzlich wahr. So zeigen sich viele Besucher überwältigt von der Ursprünglichkeit, wie man sie so nah an der Hauptstadt Berlin nicht erwartet hätte.

An einem Wochenende bekommt man quasi gleich um die Ecke den Erholungsfaktor von zwei Wochen Ferien. Denn wenn zur Abendzeit die untergehende Sonne den Horizont gold färbt und der Wasserspiegel der Seen dunkel ruht, dann kehrt Friede ein – in der Natur sowie in den Menschen, die sie zu genießen wissen.

Grenzenloses Naturvergnügen – Länderübergreifender Nationalpark beheimatet einzigartige Tier- und Pflanzenwelt

Am östlichen Rand der Uckermark, wo die regelmäßig überfluteten Flussauen an die Oder und ans polnische Nachbarland grenzen, liegt der „Nationalpark Unteres Odertal“. Vor allem Wasservögel nutzen den unberührten Lebensraum als Rast- und Überwinterungsplatz. Über 161 Vogelarten brüten hier, darunter See-, Fisch- und Schreiadler. Für Besucher ist dieses Paradies auf verschiedene Arten erlebbar: Mit dem Rad über den länderverbindenden Oder-Neiße-Radweg, bei einer geführten Wanderung durch die Auenlandschaft oder mit dem Kanu durch das deutsch-polnische Wasserrevier. Zusätzlich bietet das Besucherzentrum in Schloss Criewen zahlreiche Hintergrundinformationen zu Fauna und Flora im Nationalpark.

www.tourismus-uckermark.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.