Weihnachten entspannt: Ein Ausflug ins Oldenburger Münsterland zu Baum, Gans, Kugeln und Kerzen

Weihnachten entspannt: Ein Ausflug ins Oldenburger Münsterland zu Baum, Gans, Kugeln und Kerzen

Hotelempfehlungen aus der Region

Weihnachten kommt jedes Jahr total überraschend, der Baum wird auf den letzten Drücker besorgt und das Festtagsmenü besteht aus – Kartoffelsalat mit Bockwurst. Wem das bekannt vorkommt, der sollte in diesem Jahr die Festvorbereitung mit einem Ausflug ins Oldenburger Münsterland verbinden. Und die Zutaten für ein gelungenes Fest direkt beim Erzeuger kaufen. Zum Beispiel die Weihnachtsgans. Die gibt es bratfertig, inklusive Rezept und einer hauseigenen Gewürzmischung, beim Gänsehof Tapphorn in Lohne-Brockdorf. 22 Wochen lang wurden die Gänse mit einer speziellen Körnermischung aufgepäppelt, selbst den Martinstag haben sie unbeschadet überstanden. Doch es kommt der Tag, an dem sie Federn lassen müssen (die wandern übrigens in Kissen und Decken, die die Familie Tapphorn im eigenen Hofladen anbietet). Die Gans seiner Wahl bestellt man sich im Internet und holt sie dann persönlich ab. Selbst der Laie kann in der heimischen Küche glänzen, er muss eigentlich nur noch Klöße und Apfelrotkohl bereiten. Dank eines mitgelieferten Bratschlauchs bleibt sogar der Backofen sauber.

Borgerdings Mühle im Schnee / Foto: Verbund Oldenburger Münsterland e.V.

Den eigenen Weihnachtsbaum sucht man sich am besten beim Tannenhof Giese in Bethen bei Cloppenburg aus. Wer möchte, darf sich seinen Baum sogar selbst schlagen. Die passenden Christbaumkugeln, Papiersterne und Kerzen findet man vom 8. bis zum 10. Dezember beim Nikolausmarkt in den historischen Gebäuden des Museumsdorfes Cloppenburg, also ganz in der Nähe. Ebenfalls nur wenige Kilometer entfernt liegt der Gemüse- und Pflanzenhof Lüske in Emstek-Höltinghausen. Hier gibt es noch bis in die Adventszeit hinein eine große Auswahl an Weihnachtssternen, Dekorationen und festlichen Gestecken. Wer dann noch wissen möchte, wie ein Wintermarkt ausgesehen hat, als Weihnachten noch nicht unter dem Baum gefeiert wurde, sollte am 2. oder 3. Dezember den Barbaramarkt in Vechta ansteuern. Auf dem mittelalterlichen Markt hinter dem Museum im Zeughaus findet man Weihnachtsgaben, mit denen die Überraschung bestimmt mühelos gelingt – zum Beispiel den Kamm vom Knochenschnitzer, hochwertige Salze vom Salzsieder oder die Schmuckkette vom Kettenflechter.

Goldenstedter Moor / Foto:Sigrid Lünnemann

Das Oldenburger Münsterland auf der Boxenstopp-Route erfahren

Für diejenigen, die das Oldenburger Münsterland lieber erst im Frühjahr besuchen möchten, bietet sich die Boxenstopp-Route an. Die als Rundkurs angelegte, 300 Kilometer lange Ferienstraße führt durch die ganze Region. Klingel testen, Bremse checken und dann los: Um ganz nah dran an Land und Leuten zu sein, ist das Fahrrad als Verkehrsmittel unschlagbar. Entspannt radeln Sie durch die Natur, klönen hier ein wenig, gönnen sich da eine Leckerei im kleinen Café am Wegesrand. Das Oldenburger Münsterland ist eine sehr gastliche Region – und ein Landstrich, der sich auf zwei Rädern ganz wunderbar erfahren lässt. Ein wenig Motorhilfe gefällig? Kein Problem, E-Bikes sind bei vielen Verleihen direkt vor Ort erhältlich. Übrigens: Die meisten davon werden sogar in der Region hergestellt.

Im Angebot: Erlebnisse aller Art

Rund 100 Erlebnisstationen bietet die Boxenstopp-Route zwischen den Dammer Bergen im Süden und dem Barßeler Tief im Nordwesten. Die meisten davon haben etwas mit der ländlichen Lebensart zu tun, die für diese Gegend so typisch ist. Durch die einzigartige Moor- und Geestlandschaft geht es vorbei an Pferdeweiden, Bauernhöfen, Spargel- und Erdbeerfeldern. Halten Sie ruhig einmal an. Häufig gibt es in kleinen Läden erntefrische Lebensmittel zu kaufen. Überhaupt sollten Sie Ihre Augen stets offenhalten. Wer weiß, welche Überraschung hinter der nächsten Kurve auf Sie wartet. Vielleicht ein feiner Landgasthof mit einer einladenden Bank vor der Tür? Ein Landwirt mit einer modernen Energiestation? Ein Bach, ein Teich, eine Ansammlung mächtiger Findlinge? Und natürlich kann auch jeder, der es mag, die Tour mit dem Auto, dem Wohnmobil oder dem Motorrad unternehmen. Das sieht man hier nicht so eng. Unbedingt ernst nehmen sollten Sie hingegen die Sache mit den Zwischenstopps. Viele Ortschaften lohnen eine Pause. Möglicherweise finden Sie ja Gefallen an einem der kleinen Museen, in denen die wechselvolle Geschichte der Region und ihrer Kultur nachgezeichnet wird. Keineswegs zu kurz kommen die Kids. Im Gegenteil. Das Oldenburger Münsterland ist die kinderreichste Region Deutschlands—und das merkt man. Attraktive Spielmöglichkeiten sorgen immer wieder und überall für Abwechslung.

Radler / Foto: Norbert Klockgether

Alles dabei: Vom Kurztrip bis zur Rundtour

Die Länge der Etappen und die Zeit, die Sie auf der Boxenstopp-Route unterwegs sein wollen, bestimmen Sie selbst. Die Angebote reichen vom zweitägigen Kurztrip bis zur kompletten siebentägigen Rundtour. Die Hoteliers begrüßen Sie ebenso gern wie die Vermieter von Ferienwohnungen und die Betreiber unserer Camping- und Wohnmobilstellplätze.
Wenn Sie mehr wissen wollen, wenden Sie sich einfach an die Tourist-Informationen in Barßel, Cloppenburg, Löningen, Vechta und Damme. Hier gibt es auch die neueste Broschüre zur Boxenstopp-Route und die Streckenkarte.

Titelbild: Nikolausmarkt im Museumsdorf / Foto: Florian Nikolaus Reiß

www.oldenburger-muensterland.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.