Hunsrück: Beeindruckende Landschaft für Naturgenießer und vielseitig Aktive

Titelbild: Picknick an der Burg Baldenau am Hunsrück-Radweg. Foto: epr/Hunsrück-Touristik GmbH

Was in Millionen Jahren Erdgeschichte entstand, macht noch heute die Landschaft des Hunsrücks zu etwas Besonderem: die vier Flüsse Mosel, Nahe, Saar und Rhein haben sich tief in den devonischen Schiefer eingegraben und umfließen das wie ein Hunderücken geformte Mittelgebirge. Im Herzen von Rheinland-Pfalz präsentiert sich mit dem Hunsrück ein natürliches Kleinod. In den Landschaftsräumen findet man eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt. Da tummeln sich Rot- und Schwarzwild, Dachse, Haselhühner und das größte Vorkommen an Wildkatzen in Europa auf engstem Raum; seltene Orchideenarten, wilde Narzissen oder weit über hundert Jahre alte Rotbuchen zeigen ein großes Spektrum an Biodiversität.

Das Panorama der weiten Hunsrückhochfläche ist atemberaubend. Foto: epr/Hans-Werner Johann – Tourist-Info Kirchberg

Die Region ist fern von Großstadtlärm und Industrie, man entdeckt vielerorts nur erholsame Natur: sanft gewellte Höhenzüge mit weitläufigen Buchen- und Fichtenwäldern oder mit blühenden Wiesen und bewirtschafteten Äckern bedeckt, tief in den Hunsrück-Schiefer eingeschnittene Bäche und Bächlein werden zu schluchtenartigen, bizarren Tälern. Kaum auffindbare Hang- und Quellmoore – sogenannte Brücher – mit alten, knorrigen Moorbirken oder gewaltige Felsformationen aus Quarzit prägen das Landschaftsbild mit. Und so wundert es niemanden, dass es im Hunsrück zwei Naturparke, den Naturpark Saar-Hunsrück und den Naturpark Soonwald-Nahe, als großräumige Schutzgebiete gibt und der Nationalpark Hunsrück-Hochwald als bisher einziger Nationalpark in Rheinland-Pfalz gegründet wurde. Denn Nationalparke und Naturparke entstehen nur dort, wo die Natur ihre Eigenheiten bewahrt.

Historische Orte wie die Burgstadt Kastellaun liegen am Wanderweg der Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steiges. Foto: epr/Dubois, Hunsrück-Touristik GmbH

Von einer bewegten Geschichte erzählen die Burgen, Schlösser, Kirchen oder Baudenkmäler. Sie sind kulturelle Kostbarkeiten und oftmals bereits aus weiter Ferne sichtbar. Burgruinen wie die Wasserburg Baldenau, die Burganlage Grimburg oder die Burg Kastellaun wurden soweit restauriert wie es nach dem Denkmalschutz möglich war. Die Kirchen beeindrucken nicht selten durch eine außergewöhnliche Lage oder Größe. Als eindrucksvolles Kirchenbauwerk erstrahlt der Hunsrückdom weit über das kleine Dorf Ravengiersburg bei Simmern hinaus. Die einsam im Dhrontal gelegene Walholzkirche bei Morbach-Weiperath zieht jährlich viele Besucher an. Ausflügler und Urlaubsgäste bewundern im Hunsrück die schiefergedeckten Fachwerkhäuser und schätzen die Entschleunigung, die die Städtchen Simmern, Kastellaun oder Kirchberg genauso erfasst wie die Dörfer und Weiler der Region.
Dass es im Hunsrück hoch hinausgeht kann, zeigen ein paar rekordverdächtige Attraktionen. So schwingt sich die schönste Hängeseilbrücke Deutschlands, die Hängeseilbrücke Geierlay, auf 360 Metern Länge und fast 100 Metern Höhe zwischen den Ortschaften Mörsdorf und Sosberg von einem Brückenkopf zum anderen. Nach dem Vorbild nepalesischer Hängeseilbrücken erbaut, ist sie ein beeindruckendes Bauwerk und ein beliebtes Ziel bei Abenteurern und Schwindelfreien. Mit 1200 Exponaten der deutschen Telekommunikation ist das Deutsche Telefonmuseum in Morbach die umfangreichste Ausstellung dieser Art in Deutschland und damit auch im Guinness-Buch der Rekorde. Die größte private Flugzeugausstellung in Mitteleuropa mit über 100 Flugzeugen und Flugzeugteilen finden Technikinteressierte in Hermeskeil-Abtei. Und die höchste Erhebung von Rheinland-Pfalz liegt ebenfalls im Hunsrück, der 816 Meter hohe Erbeskopf.
Dort, an den Dollbergen bei Hermeskeil oder dem Schanzerkopf bei Rheinböllen ist im Winter bei ausreichend Schneefall Mittelgebirgs-Wintersport möglich. Alpinähnliche Abfahrtspisten, Rodelbahnen und gespurte Langlaufloipen mit Wintersportbegeisterten in bunten Skianzügen prägen dann das Bild der Region.
So gibt sich die Landschaft des Hunsrücks bunt in jeder Jahreszeit: goldgelb gefleckt zur Rapsblüte im Frühling, rot und blau gesprenkelt im Sommer bei Klatschmohn und Kornblume und in allen Schattierungen zur Herbstzeit.
Dieses jährliche Farbspektakel lässt sich bei selbstfestgelegtem Wander-Schritttempo am intensivsten erleben. Ein qualitativ hochwertiges Netz an attraktiven Wanderwegen führt zu zahlreichen Naturschönheiten. Unverwechselbar sind beim Wandern im Hunsrück die beeindruckenden Ausblicke über die Landschaft, oftmals bis weit über die Region hinaus. Besonders eindrucksvoll sind diese auf dem 410 Kilometer langen Saar-Hunsrück-Steig. Als bester Fernwanderweg Deutschlands vom Deutschen Wanderinstitut mit 65 Punkten zertifiziert und 2017 auch noch zum schönsten Wanderweg Deutschlands gewählt, macht die Wanderroute ihr Motto „Erlebe die Vielfalt“ mehrfach deutlich. Fern der Zivilisation verläuft der Saar-Hunsrück-Steig auf mehr als 70 Prozent seiner Strecke auf schmalen Naturpfaden, so wie auf einem langen, weichen Waldbodenteppich. Unvergessliche Wanderungen durch Wald- und Wiesenlandschaften kann man auch auf dem Soonwaldsteig im Naturpark Soonwald-Nahe oder auf den Traumschleifen Saar-Hunsrück, den zertifizierten Rundwegen in Premium-Qualität, erleben.

Beim „Radeln von Küche zu Küche“ erlebt man den landschaftlich reizvollen Hunsrück-Radweg. Foto: epr/Hunsrück-Touristik GmbH

Fahrradfahrer denken nicht unbedingt als erstes an den Hunsrück, wenn es um Radfahrspaß geht. Doch die ausgewiesenen Radstrecken haben besondere Qualitäten und finden eine stetig wachsende Zahl an Liebhabern. Mit nur ein Prozent Steigung sind die Bahntrassen-Radwege Schinderhannes-Radweg zwischen Emmelshausen, Kastellaun und Simmern und Ruwer-Hochwald-Radweg zwischen Trier-Ruwer, Kell am See und Hermeskeil für Familien und Genussradler leicht zu bewältigende und erlebnisreiche Radstrecken. Sportlich ambitionierte Radler können zwischen dem regionsumspannenden Hunsrück-Radweg zwischen Saarburg an der Saar und Bacharach am Rhein sowie acht ausgewiesene RadAktivRouten mit Mountainbike-Charakter wählen.
Weil Aktivsein hungrig macht, bietet die regionale Hunsrücker Küche eine breite Palette an kulinarischen Köstlichkeiten. Einige Sterne-Restaurants haben mit Spitzengastronomie und gehobener Qualitätsküche hier ihr Zuhause gefunden. Oder man genießt bodenständige, ländliche Küche mit den „Gefillten“ (Gefüllten Klöße), dem Original Hunsrücker Schwenkbraten oder der Kartoffelwurst.
Ein großes Angebot an Ferienwohnungen, Ferienhäusern oder Ferienparks, urigen Dorfgasthäusern, familiären Pensionen sowie ausgezeichneten Komforthotels laden zum Urlaub im Hunsrück ein. Buchbar sind viele dieser Gastgeber oder erlebnisreiche Wander- und Radangebote über den HUNSRÜCK Urlaubskatalog sowie per Internet .

www.hunsruecktouristik.de

Die Stadt Stromberg

“Aktiv Landschaft Erleben“ ist das Motto, dass das vielfältige Freizeitangebot rund um Stromberg prägt. Etwas für die eigene Fitness tun, den Kreislauf in Schwung bringen, die Seele baumeln lassen und das innere Gleichgewicht wieder herstellen. In einem breitgefächerten Sport- und Wellnessangebot findet sich bestimmt auch das Richtige für Sie. Verbinden Sie ganz einfach Natur, Kultur und Genuss mit einer Wandertour, einer entspannten Runde Golf oder aber beim actionreichen Mountainbiken.

Panorama-Bad Stromberg

das außergewöhnliche Freizeitbad im Hunsrück, nur wenige Kilometer von Rhein und Nahe entfernt. Ein Freibad mit sechs Schwimmbecken, zwei finnischen Saunen und einem reichhaltigen gastronomischen Angebot garantiert Spaß und Erholung für die ganze Familie. Wellness, Wärme, Wohlbefinden… Wenn die Sonne einmal nicht mitspielt, muss im neuen Panorama-Bad niemand frieren, denn dann sorgt eine Wärmehalle mit zwei Finnischen Saunen im neuen Innenbereich bei jeder Wetterlage für entspannendes und erholsames Schwitzen. Nach der Dusche geht’s direkt in das kühle Lehrschwimmbecken oder das geheizte Wellnessbecken, das mit der Wärmehalle verbunden ist. Sowohl Sauna als auch das Wellnessbecken sind ganzjährig geöffnet und bieten neben modernen Umkleideräumen zahlreiche kostenlose Parkplätze vor der Tür. Beste Voraussetzungen für einen stressfreien Tag zum Relaxen.

Foto: Wilbert & Sohn Luftfahrtunternehmen GmbH

Über dem Alltag schweben

Sie wollen einmal komplett abschalten und dem Alltagsgrau entfliehen? Genießen Sie die Ruhe und Faszination einer Ballonfahrt! Lassen Sie sich vom Winde tragen und genießen Sie die Aussicht aus der Vogelperspektive. ImBallonkorb können Sie in aller Ruhe und mit einem ungestörten “Überblick” die schöne Natur in den Gebieten von Rheinhessen, Hunsrück und Taunus sowie das Weltkulturerbe Mittelrheintal aus der Höhe betrachten und fotografieren bzw. Filmen. www.wilbert-ballonfahrten.de

Golfen in het luchtkuuroord

Harmonisch eingebettet in die Landschaft des Soonwaldes und über den Dächern der Stadt Stromberg gelegen befindet sich die 18-Loch-Golfanlage im Luftkurort Schindeldorf, den Stadtteil von Stromberg. Eine Herausforderung sind die 18 zum Teil in den Wald geschnittenen Fairways. Die idyllische Lage mit beeindruckender Aussicht lassen es zu einem Vergnügen werden, hier das Handicap zu verbessern.

Mountainbiken

In Stromberg sind insgesamt 10 km feinster Singletrail entstanden. Die Abfahrten und diverse Flachstücke sind geschmeidige Flowtrailpassagen mit Anliegern zum Durchsurfen, kleinen bis größeren Kickern und Pumptrails für leicht Fortgeschrittene mit Drops und Gaps für die Cracks. Fahrspaß pur für alle Freunde des gepfl egten Trailsurfens, von Tourenbiker bis Freerider. Auch ein Übungsparcour, auf dem man sich an alle Elemente der Strecke herantasten kann, ist vorhanden. Mit seinen rund 2,5 Kilometern Länge führt der Wild Hog Trail ca. 200 Höhenmeter bergab über Anlieger, Kicker, Shores, Gaps und Drops.

Stromberg, Hunsrück, Blick auf Burg Stromberg mit Altstadt und ev. Kirche. Foto Rama53

Wandern

Vielseitige Wandertouren, die auch für Familien, Radfahrer oder Anhänger von Walking und Nordic Walking wunderbar geeignet sind oder anspruchsvolle Wanderwege mit starken Steigungen, die auch den geübten Wanderer herausfordern – sie alle zeigen die artenreiche Flora und Fauna und erschließen die Vielfalt der Landschaft um Stromberg. Wie wär´s mit einer kleinen Stärkung im urigen Forsthaus? Die Beiden Ausflugslokale an der Lauschhütte und Emmerichshütte halten für den hunrigen und durstigen Wanderer regionale Spezialitäten bereit.

www.stromberg.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Please enter your name here