Oberhausen: Shopping, Entertainment, Industriekultur

Titelbild: Wahrzeichen der Stadt: Der 117 Meter hohe Gasometer Oberhausen,
© OWT GmbH

In der Ruhrgebietsstadt gibt es viel zu erleben und zu entdecken!

Mit rund 212.000 Einwohnern zählt Oberhausen zu den mittleren Großstädten im Ruhrgebiet. In der Vergangenheit von einer großen Industrietradition geprägt, hat sich die Stadt inzwischen zu einem beliebten Reiseziel entwickelt. Insbesondere die „Neue Mitte Oberhausen“ gilt als gelungenes Beispiel für den allmählichen Wandel einer ganzen Region.

Europas größtes Shopping- und Freizentrum: Das Centro in Oberhausen, © OWT GmbH

Mit dem Centro, Europas größtem Einkaufs- und Freizeitzentrum, dem 117 Meter hohen Gasometer Oberhausen als Wahrzeichen der Stadt, dem Stage Metronom Theater, dem Erlebnisbad Aquapark, einer Marina, dem Legoland Discovery Centre oder dem größten Sea Life Aquarium in Deutschland sowie weiteren Besucherattraktionen ist die „Neue Mitte“ Anziehungspunkt für jährlich über 23 Millionen Gäste in der Metropole Ruhr.

BAT OUT OF HELL – Das Musical mit den Hits von Meat Loaf, © Stage Entertainment by specular

Als Musicalstandort fasziniert Oberhausen immer wieder mit aufwendigen Show-Produktionen. Auf dem Spielplan im Stage Metronom Theater am Centro steht derzeit die Rock-Oper „Bat Out of Hell“ mit den Welthits von Meat Loaf. Das bombastische Musical-Spektakel aus der Feder von Jim Steinman greift viele zeitlos klassische Theater- und Liebesgeschichten auf und vereint sie zu einer temperamentvollen Story, angesiedelt in einer fiktiven Stadt namens Obsidian im Jahr 2030. Aber das ist natürlich noch längst nicht alles, was die Stadt an Entertainment zu bieten hat: In der König-Pilsener-Arena etwa machen internationale Stars im Rahmen ihrer Europa-Tourneen auch gerne Station in Oberhausen. Und mit herausragenden Events wie der Sterkrader Fronleichnamskirmes, Ruhr in Love oder den Internationalen Kurzfilmtagen gibt es für Open-Air- und Kulturfreunde immer wieder spannende Anlässe, die Stadt zu besuchen.

Das Matterhorn im Ruhrgebiet: Spektakuläre Ausstellung – „Der Berg ruft“ © Gasometer Oberhausen GmbH, Thomas Machoczek

Noch bis zum 27. Oktober 2019 versetzt der Gasometer Oberhausen mit einer der erfolgreichsten deutschen Ausstellungen des vergangenen Jahres im wahrsten Sinne des Wortes Berge. „Der Berg ruft“ lässt die Besucher anhand von 150 großformatigen Fotos und 30 Filmdokumenten an den legendären Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel der Erde teilhaben – berichtet wird von großartigen Triumphen und dramatischen Niederlagen. Und die Ausstellung erzählt von der jahrtausendealten Ehrerbietung, mit der Menschen den Bergen begegnen: als Orte religiöser Verehrung, der Zuflucht und Besinnung in Abgeschiedenheit oder voller Mythen und Geheimnisse. Höhepunkt der Ausstellung im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers ist eine 42 mal 30 Meter große monumentale Nachbildung des Matterhorns, die mittels modernster 3D-Technik bewegte Bilder des berühmtesten Alpengipfels im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten zeigt. Der Clou: Die Skulptur schwebt seitenverkehrt in 18 Metern Höhe im riesigen Innenraum des ehemaligen Industriegiganten und spiegelt sich im Fußboden der obersten Gasometer-Plattform.

unst im Schloss: Die Ludwiggalerie, © OWT GmbH

Besuche lohnen sich in Oberhausen immer auch in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. In dem Kunstmuseum sind 2019 mit „British Pop Art“ und „Hollywood Icons – Fotografien aus der John Kobal Foundation“ (19.5. bis 15.9.). insbesondere zwei Ausstellungen zu empfehlen, die den künstlerischen Ansatz des Hauses sehr gut widerspiegeln. Das Schloss Oberhausen ist zudem sehr idyllisch im Kaisergarten gelegen. Das Naherholungsgebiet im Grünen ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel für Familien, sondern auch für Freizeitsportler, die als Jogger oder mit dem Rad gerne ihre Runden entlang des Rhein-Herne-Kanals drehen. Besonders eindrucksvoll ist die 400 Meter lange begehbare Brückenskulptur „Slinky Springs to Fame“ des Frankfurter Künstlers Tobias Rehberger.

Architektur und Industriekultur: Der Peter-Behrens-Bau© OWT GmbH

Wer in die Geschichte der Stadt eintauchen möchte, der besucht am besten die Standorte des LVR-Industriemuseums in Oberhausen wie die älteste Arbeitersiedlung im Ruhrgebiet, die Siedlung Eisenheim im Stadtteil Osterfeld oder den Peter-Behrens-Bau. Letzterer ist anlässlich des touristischen deutschen Themenjahres „100 Jahre BAUHAUS“ 2019 von ganz besonderem Interesse. Das Gebäude im Stile des Backsteinexpressionismus ist ursprünglich zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Hauptlagerhaus des Unternehmens Gutehoffnungshütte (GHH) von dem Industriearchitekten und Designer Peter Behrens errichtet worden, der als „Wegbereiter der Moderne“ einen großen Einfluss auf die späteren Bauhaus-Künstler Walter Gropius, Le Corbusier oder Mies van der Rohe hatte. Diesem Einfluss kann man sehr gut in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ nachspüren, die im Peter-Behrens-Bau zu sehen ist.
In Oberhausen befindet sich jedoch noch ein weiteres Highlight der Industriekultur, sogar aus einer gänzlich anderen Epoche: Die bereits 1758 in Betrieb genommene St. Antony-Hütte gilt als die „Wiege der Ruhrindustrie“. Hier nahm genau die Ära ihren Anfang, die das ganze Ruhrgebiet über Jahrhunderte hinweg entscheidend mitgeprägt hat und erst Ende 2018 mit der Schließung der letzten Steinkohlezeche im Revier endete. Das LVR-Industriemuseum zeigt im noch erhaltenen ehemaligen Direktorenwohnhaus eine Dauerausstellung zur Geschichte der ersten Eisenhütte des Reviers. Zusätzlich wurde direkt gegenüber nach umfangreichen Ausgrabungsarbeiten der erste Industriearchäologische Park Deutschlands eröffnet.

Infos, Arrangements & Eintrittskarten:

Tourist Information Oberhausen am Hbf., Willy-Brandt-Platz 2, 46045 Oberhausen oder Tourist Info Oberhausen im Centro, Am Mitteldom, 46047 Oberhausen, Tel: 0208/82 45 70, E-Mail: tourist-info@oberhausen.de.

www.oberhausen-tourismus.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Please enter your name here