Boppard: Die Perle am romantischen Rhein

Boppard: Die Perle am romantischen Rhein

Hotelempfehlungen aus der Region

Die steilsten Weinberge und eine der schönsten Uferpromenaden am Mittelrhein, die ältesten erhaltenen römischen Kastellmauern nördlich der Alpen und Geburtsort Michael Thonets, eines Stuhldesigners von Weltruhm – wer in Boppard zu Gast ist, den erwarten abwechslungsreiche Tage. Boppard hat viel Geschichte, Kultur und Freizeitaktivitäten im Angebot. Und liegt in einer der schönsten Landschaften Deutschlands, dem Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Wer sich Zeit nimmt, um die Stadt zu erkunden, wird schwerlich im Vorfeld einen Schwerpunkt setzen können, denn das Angebot an Aktivitäten verspricht viele interessante und schöne Erlebnisse.
Boppard zieht seine Besucher schon am ersten Tag in den Bann. Die Geschichte der Stadt beginnt vor weit mehr als 2000 Jahren und Kelten, Römer, Franken, Franzosen und viele mehr haben ihren Fußabdruck hinterlassen. Dies erfährt der Gast bei einem Stadtrundgang durch die von Fachwerkhäusern gesäumten Gassen. Karmeliter Kirche, St. Severus Kirche (Basilica Minor), Kurtrierische Burg oder das Römer-Kastell warten auf den kulturinteressierten Besucher, um ihre historische Bedeutung zu präsentieren.
Und um dies Allen zu ermöglichen, wurde in der Vergangenheit großer Wert darauf gelegt leichte und barrierefreie Zugänge zu gewährleisten, ganz gleich ob sich der Besucher auf eigene Faust oder im Rahmen einer organisierten Stadtführung bewegt.
Der Besuch des Städtischen Museums, untergebracht in der Kurtrierischen Burg, ehemals Zoll- und Zwingburg gleich am Rheinufer, empfiehlt sich schon allein wegen der umfangreichen Bugholz-Möbel Ausstellung des berühmtesten Sohnes der Stadt, Michael Thonet. Seine Möbel eroberten im frühen 19. Jahrhundert die ganze Welt.

Kultur schön und gut – auf dem Programm steht aber auch viel Genuss. Und dies in doppeltem Sinne: Der Gaumen kommt bei so viel Leckereien auf seine Kosten. Boppard, auch bekannt durch seinen jahrtausendalten Weinanbau, bietet in allen Winkeln der Stadt die Möglichkeit für den Besuch von Weinstuben und Straußwirtschaften. Die besten Schoppen vom Mittelrhein sind hier zu verkosten, denn rund ein Dutzend ausgezeichneter Winzerbetriebe baut seine Reben im Bopparder Hamm an.


Wein und Mittelrhein gehören untrennbar zusammen und an keiner anderen Stelle breiten sich die Weinberge dieses kleinen aber feinen Anbaugebietes so majestätisch vor dem Auge des Betrachters aus wie im Bopparder Hamm. Einen besonders schönen Blick auf dieses Fleckchen hat der Gast bei der Fahrt mit der Sesselbahn, welche nach 20 Minuten in der Nähe zweier ausgesprochen beeindruckender Aussichtpunkte endet, dem „Gedeonseck“, mit Blick auf die große Rheinschleife, sowie dem „Vierseenblick“. Sie laden ein, das Mittelrheintal mit seiner Schönheit auf sich wirken zu lassen. Selbstverständlich sind diese Plätze dann auch gastronomisch erschlossen. So kann man bei beiden Aussichtspunkten in die gleichnamigen Restaurants einkehren und sich für die Rückfahrt oder den Abstieg ins Tal stärken.
Überhaupt: Auf und Ab führen viele Wege, die Wanderwege, im nahen Umfeld. Sie erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Der Saar-Hunsrück-Steig und sieben zertifizierte Premium-Rundwanderwege, die Traumschleifen, laden mit ihren zwischen fünf und 15 Kilometer langen Strecken zum Wandern in Boppard und Umgebung ein. Davon starten gleich Drei direkt im Zentrum: Traumschleife Marienberg, Traumschleife Elfenlay und Traumschleife Klettersteig, letztere die Wandervariante des alpinen Mittelrhein Klettersteigs. Hat man den Anstieg zum Vierseenblick und Gedeonseck erst überwunden, wandert es sich entspannt weiter über den RheinBurgenWeg. Von hier aus ist es ein Katzensprung in den Bopparder Hamm.


In sonniger Südlage erstreckt sich das Weinanbaugebiet „Bopparder Hamm“ entlang. Auf 75 ha Rebfläche wächst hier überwiegend die Königin der Reben, der Riesling. Nach Herzenslust kosten kann man die Bopparder Weine im April direkt vor Ort, beim „Mittelrheinischen Weinfrühling“, eine Veranstaltung, die sich von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit erfreut und viele Wein- und Wanderfreunde nach Boppard lockt. Die einheimischen Winzer und Köche laden seit 1996 zu kulinarischen Leckereien aus Küche und Keller ein. Traditionell am letzten Sonntag im April beginnt bereits in den Morgenstunden gegen 10:00 Uhr der beliebte Mittelrheinische Weinfrühling. Die Winzer bieten auf der 5 km langen Wanderstrecke durch Lagen wie Mandelstein, Feuerlay und Ohlenberg köstliche Proben ihrer Weine an und geben in persönlichem Gespräch mit dem Gast fachkundige Auskunft über den mittelrheinischen Weinanbau. Gastronomische Betriebe laden zu gebietstypischen Leckerbissen ein.

Das Highlight des Jahres ist und bleibt aber das Bopparder Weinfest, welches immer Ende September / Anfang Oktober begangen wird. Im historischen Ambiente des Marktplatzes schenken auch hier die Winzer in urigen Weinlauben ihren Riesling aus. Da heißt es die besten Tropfen, die unsere Winzerinnen und Winzer zu bieten haben, zu verkosten! Das Programm verspricht beste Unterhaltung für die Besucher und Gäste. Platzkonzerte der verschiedenen Vereine aus Boppard und Umgebung sorgen bereits nachmittags für musikalische Unterhaltung und ausgelassene Stimmung. Und an den Abenden sorgen hochwertige Cover-Musikbands mit Musik quer durch alle Jahrzehnte für ein tolles Musikprogramm. Da heißt es Tanzen und Mitsingen. Nur das Feuerwerk, welches nach Einbruch der Dunkelheit für lautstarkes „Ahhh!“ und „Ohhhh!“ am Rheinufer sorgt, verschafft den Feiernden etwas Pause. Denn gleich nach dem Feuerspektakel geht es in die nächste musikalische Runde und nicht selten wird es späte Nacht, bis alle in ihre Betten gefunden haben.

Wer den nächsten Tag nicht verschlafen möchte, aber auch noch nicht wieder ganz zu Kräften gefunden hat, der kann gemütlich die Hunsrückbahn nutzen um einen Eindruck vom waldreichen Wandergebiet zu erhalten. Die Hunsrückbahn ist nicht nur ein Transportmittel, welches den Rhein mit den Hunsrückhöhen verbindet, sondern auch ein beliebter Panoramazug,den unsere Gäste aber auch Einheimische gerne für einen Ausflug nutzen. Entweder genießt man die jeweils 30minütige Hin-und Rückfahrt, oder man erwandert zumindest die schöneren 8 km des Hunsrückbahnwanderwegs, welcher auf der Etappe zwischen Buchholz und Boppard fast ausschließlich bergab führt.

Trennt man sich nicht so gerne vom großen Strom, so empfiehlt sich eine Fahrt mit einem Schiff der Weißen Flotte. Schon die klassische Loreley-Rundfahrt mit einer Dauer von 2,5 Stunden führt, vorbei an kleinen und beschaulichen Weinörtchen und uralten Burgen, bis zum berühmten Loreleyfelsen. Zurückgekehrt pausiert es sich fast schon mediterran an der Rheinpromenade. Hier reihen sich Restaurants, Cafés und Bistros aneinander und hat man erst einen Tisch gleich am Wasser ergattert, lassen sich regionale wie internationale Speisen, Kuchen, Eis und rheinische Spezialitäten vorzüglich genießen.

Tourist Information Boppard
Marktplatz (Altes Rathaus)
D-56154 Boppard
Tel.: 0049/6742/3888
www.boppard-tourismus.de
tourist@boppard.de

www.boppard-tourismus.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.