Unterwegs im Markgräflerland

Unterwegs im Markgräflerland

Hotelempfehlungen aus der Region

Wer während der Urlaubszeit das Radeln mit einem kleinen Elektromotörchen einem normalen Drahtesel oder Schusters Rappen vorzieht, ist im Markgräflerland bestens aufgehoben. Denn die Urlaubsregion in der äußersten Südwestecke Deutschlands mausert sich mit einem vielfältigen Tourenangebot immer mehr zu einem Zentrum für E-Bike-Begeisterte.
„Ein glückliches Land, wo der Wein vor der Kulisse des Schwarzwalds reift“, schrieb Johann Wolfgang Goethe über das Markgräflerland. Wer sich nach dem langen Winter mit einem E-Bike zu einem ein- oder mehrtägigen Ausflug durch die Region aufmacht, spürt schnell, warum sich Goethe zu dieser überschwänglichen Liebeserklärung hinreißen ließ. Denn mit seinen sanften Weinhügeln, dem Südschwarzwald, der Rheinebene und dem nahen Elsass ist das Markgräflerland geradezu prädestiniert dafür, die Schönheit und Vielfalt des Dreiländerecks sowie kulturelle Highlights auf dem E-Bike zu entdecken. Sowohl Genussradler als auch sportliche E-Biker finden ideale Voraussetzungen für ausgiebige Touren.

Müllheim mit Martinskirche – Foto: Roadytom

Hotelempfehlung: Landgasthof Grüner Baum

Landgasthof Grüner Baum

 

Kooperation mit E-Bike-Spezialisten

So wurden im Rahmen einer Kooperation mit dem E-Bike-Dienstleister movelo insgesamt fünf Verleihstationen in Bad Bellingen, Müllheim und Neuenburg eingerichtet. In Müllheim und Badenweiler bietet der Ex-Radprofi Felix Odebrecht mit der CTS Cycle Training Schwarzwald zudem geführte E-Bike-Touren an. Ein dichtes Netz an Akkuwechselstationen sorgt außerdem dafür, dass den E-Bikern nie der Saft für den Elektromotor ausgeht. Und im Internet präsentiert das Markgräflerland unter www.markgraefler-land.com das gesamte Spektrum der Tourenvorschläge seiner Partner movelo, IBAtours3 und CTS  mit Informationen zu Streckenlängen, Dauer der Touren, Höhenprofilen und Schwierigkeitsgraden. Alle Informationen können auch per Smartphone App (z.B. die movelo-App oder die Tours3-App von IBAtours³) abgerufen werden, sodass die Radler mit ihrem GPS immer orientiert sind, wo sie gerade fahren.

Luftbild einer Weinbergfläche im Markgräflerland – Foto: Taxiarchos228

Vielseitiges Tourennetz

Zu den Touren mit geringem Schwierigkeitsgrad und zünftigem Genussfaktor zählt die „Straußitour“. Sie führt vom E-Bike-Zentrum Schwarzwälder Hof im Wellness- und Kurort Bad Bellingen entweder in Richtung Norden oder Süden durch die hügelige Vorbergzone mit seinen idyllischen Weinorten. Auf der Nordroute entdeckt man die bekannten Weinorte Auggen, Mauchen und Schliengen und im Süden geht es nach Wollbach bei Kandern, Fischingen, Istein am Rhein sowie nach Bamlach. Mit im Tourenplan inbegriffen sind Einkehrmöglichkeiten in typischen Markgräfler Straußenwirtschaften, in denen die Biker die ursprüngliche Küche und die Weine der Region kennenlernen können.
Eine ganz andere Facette der Region lernt man auf der Tour durch das Rheintal und die „Petite Camargue“ kennen, die als geführte Tagestour gebucht werden kann. Auf der rund 60 Kilometer langen Strecke, die auch auf die französische Seite führt, entdecken die Radfahrer die naturbelassene Flussebene des Altrheins. Im Angebot enthalten sind ein Verpflegungspaket sowie eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet am Althrein, das wegen der Vielfalt der Vogelarten auch „Petite Camargue“ genannt wird.

Touren für Anspruchsvolle

Auch anspruchsvollere E-Biker kommen auf ihre Kosten. So hat der Ex-Radsportprofi Felix Odebrecht vom neuen Radsportzentrum in Badenweiler eine 70 Kilometer lange Reblandtour zusammengestellt, bei der rund 880 Höhenmeter zu bewältigen sind. Sie führt von Badenweiler aus zunächst durch die Weinberge in die bekannten Weinorte Britzingen, Laufen, Ballrechten-Dottingen und Heitersheim. Danach geht es in die Rheinebene nach Grißheim sowie Neuenburg am Rhein und dann wieder bergwärts nach Schliengen, Tannenkirch und in das Keramikstädtchen Kandern am Fuße des Südschwarzwaldes. Schweißtreibend geht es auch auf dem Breisgauer Römerradweg zu. Er führt auf den Spuren der alten Römer von Badenweiler ins 70 Kilometer nördlicher gelegene Riegel am Kaiserstuhl. Auf dieser Tour gibt es viele Sehenswürdigkeiten und Museen mit römischer Geschichte zu erkunden wie zum Beispiel gleich am Start in Badenweiler die Römische Badruine, die zu den am besten erhaltenen Thermenruinen nördlich der Alpen zählt. In Müllheim liegt die  Villa Rustica, eine weitere größere Anlage römischen Ursprungs, unter der Kirche St. Martin. Eine Dauerausstellung im Markgräfler Museum  gibt einen Überblick über die römische Besiedlung der ganzen Region. Ein weiteres außergewöhnliches Zeugnis ist die Villa Urbana im Römermuseum in Heitersheim, das die Reste eines luxuriös ausgestatteten römischen Landhauses zeigt.
Auch für die Regeneration des Körpers nach einer E-Bike-Tour bietet das Markgräflerland in den beiden Wellness-Tempeln in Bad Bellingen und Badenweiler genau das richtige Angebot, um Körper, Geist und Seele baumeln zu lassen. So entspannt lässt sich anschließend die Küche des Markgräflerlandes besonders genießen, die zu jeder Jahreszeit zur Bestform aufläuft. Im Frühjahr steht natürlich der Spargel ganz oben auf der Speisekarte. Sein bester Begleiter ist der frische und  fruchtige Gutedel aus den heimischen Kellern.

 

Hotel-Tipp:

Das Hotel Ambiente in Bad Bellingen

Bad Bellingen – Kultur und Erholung, erkunden Sie das Paradieslein

Das idyllische Heilbad Bad Bellingen liegt im Markgräflerland, der sonnigsten Region Deutschlands. Eine wunderschöne Landschaft, geprägt durch den angrenzenden Schwarzwald, die Rebhänge und die fruchtbare Rheinebene, verleiht Bad Bellingen, im Dreiländereck – Deutschland, Frankreich, Schweiz – einen besonderen Charme. Mit über 2.000 Sonnenstunden im Jahr haben Sie bei klarem Wetter eine atemberaubende Aussicht bis zu den Alpen.

Hotel-Tipp:

Aparthotel Badblick Garni in Bad Bellingen

Durch den Einfluss der Burgundischen Pforte strömt ganzjährig milde Luft in das Markgräflerland und beschert ein besonders angenehmes Klima: bereits Anfang März ist es frühlingshaft warm und der Herbst endet erst spät im Oktober.
Hier, inmitten des südlich milden Markgräflerlandes, finden Erholungsbedürftige, Naturliebhaber, Wander- und Radfreunde und natürlich Liebhaber guter Weine ihr „Paradieslein“ – wie der Schriftsteller Johann Peter Hebel Bad Bellingens Umgebung einst liebevoll nannte.

 

www.markgraefler-land.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.