Entry-header image

Dorf Mecklenburg – Ein unterschätztes Reiseziel

Mühle Dorf Mecklenburg, Foto: Harald Hoyer

Jeder kennt Mecklenburg-Vorpommern. Jeder kennt Schwerin und sicher hat jeder auch schon von der Hansestadt Wismar gehört. Aber das “Dorf Mecklenburg”?
Diese Region ist wohl nur wenigen bekannt und das ist eigentlich auch ganz gut so, denn so gilt das Ferienparadies noch als echter Geheimtipp unter den Top-Reisezielen Deutschlands. Dabei hat die Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg alles, was eine abwechslungsreiche Urlaubsregion braucht. Und vielleicht sogar noch etwas mehr als das.

Dorf Mecklenburg und seine Nachbarn

Das Dorf Mecklenburg liegt südlich von Wismar und südwestlich von Lübow. Hohen Viecheln und Bad Kleinen gehören ebenfalls zur Nachbarschaft und der zweitgrößte See Deutschlands! Der Schweriner See. Ein Paradies für Wassersportler und ein wunderschönes Naturerlebnis. Im Jahr 2000 wurde der See und seiner Umgebung zu einem Vogelschutzgebiet erklärt, kaum ein Gewässer im Land ist Heimat so vieler seltener Arten. Nur wenige Kilometer von Dorf Mecklenburg entfernt befinden sich außerdem die Insel Poel und das Ostseebad Boltenhagen. Beide Ausflugsziele kann man wunderbar mit einer gemütlichen Radtour durch die leicht hügelige Landschaft verbinden. Und wenn man schon einmal in der Nähe ist, darf natürlich auch ein Besuch in die schon erwähnte Hansestadt Wismar nicht fehlen. Die traditionsreiche Stadt bietet mit dem Alten Hafen und den romantischen Kapitänshäusern jede Menge Fotomotive.

Wallensteingraben in Moidentin, Foto: Niteshift / CC BY-SA 3.0

Für Wanderer, Radfahrer und Hobby-Ornithologen

Das Umland von Dorf Mecklenburg ist ein wahres Naturparadies und damit ideal für Radfahrer oder Wanderer. Die gut ausgeschilderten Wege führen zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten, darunter zum Beispiel der Wallensteingraben, ein Verbindungsgraben zwischen der Ostsee in Wismar und dem Schweriner See. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Umgebung gehört zudem die Mecklenburg. Oder besser gesagt das, was von ihr noch übrig ist. Doch auch, wenn man heute nur noch den Erdwall besichtigen kann – ein Abstecher lohnt sich allemal. Handelt es sich hierbei doch um nichts Geringeres als den Namensgeber eines ganzen Bundeslandes.

Kirche in Dorf Mecklenburg, Foto: Schiwago / CC BY-SA 3.0

Ein charmanter Ort

Doch nicht nur im Umland von Dorf Mecklenburg warten jede Menge Sehenswürdigkeiten, auch der Ort selbst hat einige interessante Bauwerke und andere Attraktionen. Angefangen bei der Dorfkirche: ein Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Kreisagrarmuseum mit seiner 1000 qm großen Dauerausstellung zur Geschichte des Landkreises, das Pfarrhaus sowie das Denkmal für die Opfer der Weltkriege. Ebenfalls sehenswert ist der 43 Meter hohen Rugenberg mit der 1849 erbauten Holländerwindmühle. Die Mühle ist schon lange außer Betrieb, heute befindet sich in ihren Mauern ein Hotel-Restaurant, in dem Gäste aus aller Welt regionale Spezialitäten genießen. Und das sollte sich niemand entgehen lassen! Schließlich ist die Mecklenburgische Küche voll mit unterschätzen Schätzen: ob Fischspezialitäten wie die gebratene Maischolle oder Kartoffelgerichte, wie Tüffel un Plum, also der Kartoffelsuppe mit Pflaumen und Speck – hier geht auch der Urlaub durch den Magen.

www.gemeinde-dorf-mecklenburg.de

DIE REGION ENTDECKEN

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.